vergrößernverkleinern
Serdar Dursun brachte Greuther Fürth gegen Düsseldorf in Führung
Serdar Dursun brachte Greuther Fürth gegen Düsseldorf in Führung © Imago

Fürth - Fortuna Düsseldorf verpasst die Rückkehr an die Tabellenspitze deutlich. Beim Tabellenletzten Greuther Fürth kommen die Rheinländer unter die Räder.

Die SpVgg Greuther Fürth hat den Siegeszug von Fortuna Düsseldorf in der 2. Bundesliga überraschend gestoppt und Trainer Damir Buric einen perfekten Einstand beschert.

Die Franken holten sich beim verdienten 3:1 (2:0) den ersten Saisonsieg und fügten dem bisherigen Tabellenführer die erste Niederlage zu. (Spielplan und Ergebnisse der 2. Bundesliga)

Fürth gibt Rote Laterne ab

Serdar Dursun per Doppelpack (35./63.) und Marco Caligiuri (44.) trafen jeweils nach Vorlage des überragenden Tolcay Cigerci für die Hausherren. Der frühere Fürther Niko Gießelmann verkürzte zwischenzeitlich per Foulelfmeter (62.), Marcel Sobottka war gegen Torhüter Balázs Megyeri zu Fall gekommen. (Tabelle der 2. Bundesliga)

"Ich hoffe, jetzt ist der Knoten gelöst. Wir haben mit Braunschweig und Nürnberg eine brutale Woche vor uns, deshalb ist der Sieg unglaublich wichtig für den Verein, für die Nerven", sagte Buric bei Sky.

Sein Düsseldorfer Kollege Friedhelm Funkel war sauer: "Wir waren vor allem defensiv viel zu schwach, im Zentrum katastrophal. Dann kannst du so ein Spiel nicht gewinnen."

Während die Fortuna nach zuletzt vier Siegen Rang eins an den punktgleichen Aufsteiger Holstein Kiel verlor, verließ Fürth mit vier Zählern den letzten Tabellenplatz und verdrängte den 1. FC Kaiserslautern ans Tabellenende. Der Sieg für die leidenschaftliche SpVgg hätte durchaus noch höher ausfallen können.

Buric feiert perfektes Debüt

Buric wollte der Fortuna vor 8535 Zuschauern im Ronhof mit "spielerischer Qualität" und Kurzpassspiel beikommen. Deshalb nahm er unter anderem die Techniker Levent Aycicek und Cigerci in die Mannschaft. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Zunächst bestimmte zwar der Favorit das Geschehen, doch nach rund 15 Minuten hatte sich Fürth gefunden und spielte zielstrebiger nach vorne.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel