vergrößernverkleinern
Die schwedische Hauptstadt Stockholm geht leer aus

Bei der Wahl der Austragungsorte der historischen EURO 2020 gab es nur zwei echte Verlierer: Wales und Schweden.

Beide Länder erhielten bei der Abstimmung des Exekutivkomitees der Europäischen Fußball-Union (UEFA) nicht genügend Stimmen für ein Standardpaket.

Nachdem der Deutsche Fußball-Bund (DFB) seine Münchner Finalbewerbung freiwillig zugunsten von England (London) zurückgezogen hatte, disqualifizierte die UEFA noch vor der Abstimmung Weißrussland (Minsk), Bulgarien (Sofia), Mazedonien (Skopje) und Israel (Jerusalem) wegen nicht erfüllter Voraussetzungen.

So standen für die verbliebenen zwölf Pakete nur 14 Bewerber zur Auswahl.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel