vergrößernverkleinern
Manuel Neuer ist in der Bundesliga seit 630 Minuten ohne Gegentor

Von Florian Pertsch

München - Gähnende Langeweile. Es ist wie so oft für Manuel Neuer.

Die Kollegen schieben sich vorne die Bälle zu, und der Torhüter des FC Bayern München muss schauen wie er sich die Zeit vertreibt. Doch dann, in der 34. Minute, endlich ein Angriff der Gladbacher.

Sieben Bundesligaspiele ohne Gegentor

Max Kruse stürmt auf Neuer im Sechzehner zu, Rafinha hechelt nur hinterher. Der Gladbacher Stürmer kann sich die Ecke aussuchen, wartet bis Neuer den ersten Zug macht. Aber der Torhüter bleibt stehen, visiert Kruse an und pariert den gespitzelten Ball locker mit der linken Hand.

Sieben Bundesligaspiele in Serie ohne Gegentor, 630 Minuten unbezwungen. 254 Minuten fehlen Neuer nach dem 0:0 bei Borussia Mönchengladbach (Bericht) noch, um einen zehn Jahre alten Rekord einzustellen.

Timo Hildebrand musste in der Saison 2003/04 mit dem VfB Stuttgart 884 Minuten nicht hinter sich greifen.

Hält Neuer weiter so grandios wie gegen Gladbach, dann wäre die Bestmarke am 12. Spieltag gegen die TSG Hoffenheim fällig (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Trotz der Schlagzeilen über sein Privatleben war Neuer im Borussia Park einmal mehr der große Rückhalt und sicherte offensiv eher harmlosen Bayern einen Punkt.

Weniger als ein Gegentor im Schnitt

Weltmeister-Loch? Fehlanzeige.

Der Keeper des Rekordmeisters wirkt nach dem Titel in Brasilien noch dominanter und belegt dies mit extrem starken Zahlen.

214 Gegentore in 260 Bundesligaspielen, nicht mal ein Treffer pro Spiel kassiert der 28-Jährige im Schnitt.

0,82 Tore um genau zu sein ? und damit von allen Bundesliga-Torhütern, die mehr als 50 Spiele absolviert haben, der beste Wert aller Zeiten.

Glatte Eins gegen Gladbach

"Er ist völlig zu Recht der weltbeste Torwart. In vielen Situationen hat er das gemacht, was man von einem Welttorhüter verlangen kann", lobte Bayern-Legende Oliver Kahn den Weltmeister.

Was die Bayern von Neuer verlangen? Blitzschnelle Reaktionen auf der Linie, einen kühlen Kopf im Eins gegen Eins und ein souveränes Spiel weit vor seinem Kasten. All das lieferte Neuer gegen Gladbach.

"Das macht die Weltklasse von Manuel Neuer aus, dass er so ein Spiel auch einmal entscheiden kann. Das war spitze. In seinem Alter war ich keineswegs so gut. Ich bin erst mit 30 einigermaßen gut geworden", so Kahn anerkennend.

Christoph Kramer musste eingestehen, dass Neuer im Top-Spiel des 9. Spieltags den Unterschied gemacht hatte.

"Hätte die Bayern nicht Neuer im Tor, dann hätten sie sicherlich ein oder zwei Tore schlucken müssen", so Kramer zu SPORT1.

Notfallplan Zingerle

Dieser "Hätte-Fall" ist momentan eine sehr prekäre Angelegenheit beim FC Bayern, denn sowohl Pepe Reina (Muskelbündelriss) als auch Tom Starke (Syndesmoseriss) fallen mit schweren Verletzungen auch.

Würde auch Torwart-Krake Neuer ausfallen, müsste der Rekordmeister auf Regionalliga-Keeper Leopold Zingerle zurückgreifen.

Angesichts der Dreifachbelastung mit Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal kein sehr angenehmer Gedanke in München.

Doch aktuell plagen Neuer, der knapp 90 Prozent seiner Schüsse aufs Tor parierte, keine Blessuren.

Wahl zum Weltfußballer

Auch die vor der WM angeschlagene Schulter macht keine Zicken.

Triple, Weltmeister, bester Torhüter der WM ? was soll da noch kommen?

Wie wäre es mit der Ehrung zum Weltfußballer.

Am Dienstag gibt die FIFA die zehn Kandidaten zur Wahl beim Ballon d'Or bekannt und Neuer hat nach seinem grandiosen Turnier in Brasilien, auf der Liste zu stehen.

Ob der Nationalspieler als erster Torhüter überhaupt die begehrte Trophäe in Händen halten kann, ist extrem schwer zu prognostizieren.

Hildebrands Rekord zu brechen, würde den Erfolgsaussichten aber sicherlich nicht schaden.

Manuel Neuer konzentriert sich schon auf das Pokal-Duell mit dem Hamburger SV am kommenden Mittwoch (20 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER):

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel