Zusammen mit fünf Profivereinen haben der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) ein Pilotprojekt zur "Zertifizierung des Sicherheitsmanagements im Profifußball" gestartet.

Neben den Bundesligisten Werder Bremen und Borussia Dortmund wurden auch die Zweitligisten Eintracht Braunschweig und der 1. FC Nürnberg sowie Drittligist Preußen Münster ausgewählt.

Ziel der Zusammenarbeit ist, den Vereinen durch ein Zertifizierungssystem "eine stetige Überprüfung und Verbesserung ihres Sicherheitsmanagements zu ermöglichen und so den steigenden Anforderungen im Bereich der Veranstaltungssicherheit bestmöglich zu begegnen".

Der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert sagte: "Der deutsche Fußball nimmt damit international eine Vorreiterrolle ein und etabliert ein nachhaltiges und professionelles Sicherheitsmanagement."

Hier gibt es alles zum Fußball

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel