vergrößernverkleinern
Giorgio Chiellini sorgt für die großen Momente in Palermo

Italien hat mit seinem neuen Nationaltrainer Antonio Conte auch das zweite Spiel der EM-Qualifikation gewonnen. Beim 2:1 (1:0) gegen das von Berti Vogts trainierte Aserbaidschan hatte der viermalige Weltmeister in Palermo allerdings mehr Mühe als gedacht.

Mann des Spiels war Giorgio Chiellini, der bei der WM in Brasilien als "Beißopfer" von Uruguays Luis Suarez berühmt geworden war.

Der Innenverteidiger traf zunächst in der 44. Minute per Kopf für die "Squadra Azzurra", die in Brasilien bereits nach der Vorrunde ausgeschieden war. In der 76. Minute sorgte er mit einem Eigentor für den überraschenden Ausgleich für Aserbaidschan, um dann sechs Minuten später selbst mit seinem zweiten Tor den Siegtreffer für Italien zu erzielen.

Stürmer Ciro Immobile von Borussia Dortmund stand in der Startelf der Italiener, die ihr erstes Spiel gegen Norwegen mit 2:0 gewonnen hatten.

Mit vier Bundesliga-Profis, aber ohne den erst 15 Jahre alten Martin Odegaard hat Norwegen seinen ersten Sieg in der Qualifikation für die Fußball-EM 2016 gefeiert. Auf Malta setzten sich die Skandinavier souverän mit 3:0 (2:0) durch. Odegaard, der mit 15 Jahren und 297 Tagen jüngster Spieler in der Geschichte der EM-Qualifikation hätte werden können, kam nicht zum Einsatz.

In der Startelf standen dagegen Havard Nordtveit (Borussia Mönchengladbach), Per Ciljan Skjelbred (Hertha BSC) und Tarik Elyounoussi (1899 Hoffenheim). Havard Nielsen (Eintracht Braunschweig) wurde nach der Pause eingewechselt.

Für die Tore der Norweger, die am ersten Spieltag 0:2 gegen Italien verloren hatten, sorgten Mats Möller Dähli (22.) und der Ex-Gladbacher Joshua King (26./49.).

Odegaard hat nun am Montag die Chance, in Oslo gegen Bulgarien den Rekord zu brechen. Aktueller Inhaber ist seit 31 Jahren der Isländer Sigurdur Jönsson mit 16 Jahren und 251 Tagen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel