vergrößernverkleinern
Germany v Georgia - EURO 2016 Qualifier
Wolfgang Niersbach (l.) bekommt von Reinhard Rauball volle Rückendeckung © Getty Images

Für Verbandschef Wolfgang Niersbach ist die Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) trotz der Affäre um die Organisation der WM-Endrunde 2006 in Deutschland zunächst offenbar ohne Konsequenzen geblieben.

"Das Präsidium hat absolutes Vertrauen in Wolfgang Niersbach", sagte Präsidiumsmitglied und Liga-Präsident Reinhard Rauball nach dem über dreistündigen Meeting in einem Dortmunder Hotel: "Der DFB hat sich zu einer lückenlosen Aufklärung entschlossen."

Niersbach war nach seinen unzureichenden Erklärungen vom vergangenen Donnerstag zur WM-Affäre um die Millionen-Zahlungen des früheren adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus und des WM-Organisationskomitees an den Weltverband FIFA weiter unter Druck geraten. Bereits zuvor hatten Präsidenten mehrerer Landesverbände Kritik am Krisenmanagement des DFB-Chefs geübt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel