vergrößernverkleinern
Extraordinary DFB Meeting
Reinhard Rauball (rechts) und Rainer Koch übernehmen vorerst für Wolfgang Niersbach. © Getty Images

Gemeinsam mit Rainer Koch übernimmt Reinhard Rauball nach Niersbachs Rücktritt dessen Amtsgeschäfte. Beide würdigen dessen Verdienste. Die Stellungnahmen im Wortlaut.

Nach dem Rücktritt von Wolfgang Niersbach als DFB-Präsident übernehmen vorerst die beiden Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch die Amtsgeschäfte.

Rauballs Stellungnahme im Wortlaut

"Es ist nicht meine Aufgabe zu ergänzen. Ich bin der Auffassung, dass es wichtig ist, dass ein Mann, der mehr als zweieinhalb Jahrzehnte für dieses Haus gearbeitet hat, es verdient hat, dass man ihm Respekt zollt. Er hat diese Entscheidung nicht im Sinne eines Schuldeingeständnisses getroffen, sondern er hat eine sportpolitische Verantwortung wahrgenommen, zu Gunsten des deutschen Fußballs, zu Gunsten des DFB.

Dafür gebührt ihm eine Menge und großartiger Respekt. Ich meine, an dieser Stelle auch sagen zu dürfen, dass es unter anderem auch die Aufklärungsarbeit von Freshfields war, die entscheidend den Erkenntnisprozess vorangetrieben hat. Die Anfeindungen gegenüber Freshfields werden von uns anders gesehen und können so nicht nachvollzogen werden angesichts der Ergebnisse, die uns geliefert werden.

Die Aufklärung ist damit nicht zu Ende, die Aufklärung muss weitergehen - bis zum Schluss, bis die Wahrheit auf den Tisch kommt. Ohne Ansehen von Personen.

Das Präsidium hat einstimmig Wolfgang Niersbach gebeten, seine persönlichen Ämter bei der FIFA und der UEFA zu behalten, um sein überragendes Netzwerk und seine überragenden Kenntnisse im internationalen Bereich auch weiterhin dem deutschen Fußball zur Verfügung zu stellen – er hat dies zugesagt.

Ich möchte mich im Namen der Liga und der 2. Bundesliga herzlich für die Zusammenarbeit bei Wolfgang Niersbach bedanken. Er ist ein großartiger Mensch, er ist jemand, mit dem wir sehr loyal und freundschaftlich Dinge geregelt und entschieden haben, die nicht immer einfach waren. Wir wünschen Wolfgang alles Gute.

Die Erklärung von Rainer Koch

 "Wir haben hohen Respekt vor der Entscheidung von Wolfgang Niersbach. Wir haben ihm in großer Geschlossenheit gedankt für sein engagiertes Wirken.

Wir wollen deutlich machen, dass es bisher keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass er irgendeinen persönlichen Beitrag geleistet hat im Zusammenhang mit den Vorgängen, die wir im Moment versuchen aufzuklären. Deswegen haben wir auch Wolfgang Niersbach einstimmig im Präsidium darum gebeten, seine sonstigen Funktionen im internationalen Fußball fortzusetzen.

Wir haben das heute im Präsidium in großer Geschlossenheit getan, was auch dadurch zum Ausdruck kommt, dass die Vertreter der Liga an der Konferenz der Landesverbandspräsidenten mitteilgenommen haben und wir auch dort einmütig mit entsprechender Erklärung von Wolfgang Niersbach uns dafür entschlossen gezeigt haben, vollständige Aufklärung der Vorgänge rund um die Vergabe der WM 2006 und nachfolgend um die Zahlung von 6,7 Millionen Euro zu leisten.

Wir müssen feststellen, dass die Kanzlei Freshfield, die von uns beauftragt wurde, in den letzten zwei bis drei Wochen, seitdem sie die Arbeit aufgenommen hat, hervorragende Untersuchungsarbeit geleistet hat, die eine Reihe von Punkten zu Tage gefördert hat, die zum Teil weiterer Aufklärung bedürfen. Die aber uns auch veranlassen, zu sagen, wir müssen uns mit der Frage, unter welchen Umständen die WM 2006 vergeben worden ist, näher befassen.

Wir werden uns deswegen auch auf diese Aufgaben konzentrieren und insbesondere auch keine weiteren rechtlichen Auseinandersetzungen mit dem Magazin Spiegel führen, sondern alle Anstrengungen darauf verwenden, so schnell wie möglich über die Kanzlei Freshfield die Befragungen zum Abschluss zu bringen und dann einen transparenten Untersuchungsbericht zur Verfügung zu stellen.   

Für die anstehenden Tage werden gemäß Satzung Dr. Rauball und ich gemeinsam die Aufgaben von Wolfgang Niersbach an der Spitze des DFB fortführen. Wir haben heute im Präsidium beschlossen, dass Dr. Rauball die Delegation für die beiden anstehenden Länderspiele der Nationalmannschaft mit leiten wird und unser Schatzmeister Reinhard Grindel zusätzlich in die Delegation mit aufgenommen wird und dass wir am Rande der Länderspiele zusammen mit Helmut Sandrock uns überlegen und abstimmen werden, wie in den nächsten Tagen die Geschäfte geführt werden." (SID)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel