vergrößernverkleinern
Die WM-Aufstockung war Teil des Wahlprogramms von Gianni Infantino
Gianni Infantino wurde am vergangenen Freitag zum neuen FIFA-Präsidenten gewählt © Getty Images

Aller Voraussicht nach noch in diesem Frühjahr werden die ersten Weichen auf dem Weg zur WM-Endrunde 2026 gestellt.

"Es ist ziemlich dringend. Wir müssen den Bieterprozess in den nächsten Monaten starten, wahrscheinlich vor dem Kongress im Mai", sagte der zum neuen FIFA-Präsidenten gewählte Gianni Infantino bei seinem Amtsantritt am Montag. Im Mai versammeln sich die FIFA-Mitglieder in Mexiko-Stadt.

Genau ein Jahr später wird dann auf einem weiteren Kongress der Gastgeber der Titelkämpfe 2026 benannt. Als Konsequenz aus dem Korruptionsskandal bestimmen dann erstmals die 209 Verbände den Ausrichter.

Bislang haben unter anderem Mexiko, Kanada und die USA ihr Interesse an der Austragung bekundet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel