vergrößern verkleinern
DFB Under Investigation By Tax Authorities
Stefan Hans (links) wurde vom DFB im Herbst 2015 entlassen © Getty Images

In der WM-Affäre beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) sorgen Berichte über mutmaßliche Aufzeichnungen des ehemaligen Generalsekretär-Stellvertreters Stefan Hans für neue Verwirrung.

Laut Angaben des Hamburger Magazins stern vom Donnerstag soll aus Notizen des geschassten DFB-Funktionärs hervorgehen, dass die ominöse Zahlung von 6,7 Millionen Euro im Zusammenhang mit einem Zuschuss des Weltverbandes FIFA für die Organisation der WM-Endrunde 2006 in Deutschland in Höhe von nur 70 Millionen Euro stehen soll.

Deutlich geringerer Zuschuss?

Bisher ist angenommen worden, dass zwischen der Überweisung von 2005 und dem gesamten FIFA-Zuschuss von 170 Millionen Euro eine Verbindung besteht.

Auf Basis der Hans-Notizen, die dem stern eigenen Angaben zufolge nach der Entdeckung bei Razzien in der DFB-Zentrale und in Privathäusern von früheren DFB-Funktionären vorliegen, erscheint die Zahlung der deutschen WM-Macher als Erfüllung einer Forderung aus FIFA-Kreisen nach einer Provision für 70 zusätzliche FIFA-Millionen; 100 Millionen Euro sollen bereits zuvor geflossen sein.

Treffen von Blatter und Beckenbauer

Ausgangspunkt für sämtliche Vorgänge rund um die Zahlung an die FIFA wäre zudem ein Treffen zwischen dem damaligen FIFA-Boss Joseh S. Blatter (Schweiz) und dem Organisations-Chef Franz Beckenbauer gewesen.

Darüber hinaus würden die Aufzeichnungen von Hans, der im Herbst 2015 vom DFB nach Ausbruch der Krise entlassen worden ist, den Schluss erlauben, dass bereits im Juni 2015 Gespräche zwischen dem damaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach sowie Beckenbauer und den ehemaligen OK-Vizepräsidenten Fedor Radmann und Horst R. Schmidt über die Vereinbarung und auch schon den Verwendungszweck der Zahlung an die FIFA geführt worden seien.

Dabei wären auch der Name des katarischen Strippenziehers Mohamed Bin Hammam und Blatters Wahlkampf 2002 erwähnt worden.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Wegen der WM-Affäre, in der die FIFA offizielle Forderungen nach Gegenleistungen für ihre Zuschusszahlungen bestreitet, ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen den inzwischen zurückgetretenen DFB-Chef Niersbach, seinen Vorgänger Theo Zwanziger und Schmidt.

Der DFB lässt außerdem durch die Kanzlei Freshfields seit Oktober 2015 die Hintergründe des Skandals intern aufklären.

Am 4. März (Freitag) soll Freshfields zunächst dem DFB-Vorstand den Abschlussbericht vorlegen, ehe der Verband auch die Öffentlichkeit über die Ergebnisse der internen Untersuchungen informieren will.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel