vergrößernverkleinern
DFB Unveils Freshfields Report
Rainer Koch teilt sich das Amt des DFB-Präsidenten mit Reinhard Rauball © Getty Images

DFB-Interimspräsident Rainer Koch zieht ein missbilligendes Resümee über Führungspersonen des DFB und des WM-Gremiums. Er spricht von "völligem Versagen".

Das Urteil des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) über das Verhalten von Führungspersonal in der WM-Affäre ist vernichtend.

"Es war ein völliges Versagen interner Kontrollmechanismen, sowohl im WM-Organisationskomitee 2006 als auch innerhalb der DFB-Spitze", sagte Interimspräsident Rainer Koch am Freitag in Frankfurt/Main bei der Vorstellung des Abschlussberichts der Wirtschaftskanzlei Freshfields.

"Dem Präsidium wurden über Monate Informationen vorenthalten. Das ist ein inakzeptabler Vorgang gewesen", betonte Koch. Dafür habe Wolfgang Niersbach mit seinem Rücktritt vom Amt des DFB-Präsidenten die Verantwortung übernommen. Dies sei nun "noch nicht der Zeitpunkt, über Konsequenzen zu sprechen". Rechtliche  Schritte will der DFB in Ruhe prüfen.

Die Aufarbeitung der Affäre sieht Koch als beispielhaft an: "Mir ist in der Welt des Sports keine vergleichbar transparente und selbskritische Aufarbeitung in Bezug auf das eigene Haus bekannt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel