vergrößernverkleinern
Der alte (Wolfgang Niersbach rechts) und der neue DFB-Präsident Reinhard Grindel
Der alte (Wolfgang Niersbach rechts) und der neue DFB-Präsident Reinhard Grindel © Getty Images

Wolfgang Niersbach will seine Ämter bei der UEFA und FIFA behalten. Bei den Ermittlungen vertraut der ehemalige DFB-Boss auf die Ethikkommission.

Der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach will trotz der Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission in den Führungsgremien des Weltverbandes und der Europäischen Fußball-Union (UEFA) bleiben.

"Ich würde es gerne fortführen. Ich vertraue voll und ganz den entscheidenden Personen in der Ethikkommission", sagte der 65-Jährige nach dem Außerordentlichen Bundestag des DFB am Freitag in Frankfurt/Main.

Die Ethikkommission ermittelt gegen Niersbach wegen seiner Verfehlungen im Skandal um die Vergabe der WM 2006. Sollte der Vorgänger des neuen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel gesperrt werden, müsste er seine Ämter bei der FIFA (Council-Mitglied) und der UEFA (Exekutivkomitee-Mitglied) aufgeben.

"Für mich heißt es nur abwarten. Ich habe keinen Einfluss darauf", sagte Niersbach: "Geduld ist angesagt, ist gibt keine Alternative dazu."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel