vergrößernverkleinern
Beim ESV Neuaubing spielen ein Dutzend Nationen gemeinsam Fußball. © Leo Simon

Ismaning - Herzklopfen bei den Flüchtlingen Morteza, Amar und Mabel: SPORT1 zeigt das Testspiel des Integrationsteams ESV Neuaubing gegen die SpVgg Unterhaching am 5. Juli LIVE.

Der Iraker Amar Omar Jado, der Afghane Morteza Hosseini und der Eritreer Mabel Ejob stehen vor dem größten Fußballspiel ihres Lebens: Die Flüchtlinge gehören zum Team des ESV Neuaubing und treten im Test gegen die Spielvereinigung Unterhaching an.

SPORT1 überträgt diese außergewöhnliche Partie am Dienstag, 5. Juli, LIVE ab 20 Uhr im Free-TV.

Der ESV Neuaubing ist die erste Integrationsmannschaft im Ligabetrieb des Bayerischen Fußballverbands (BFV): Im Klub aus dem Westen Münchens sind gemeinsam mit Deutschen ein Dutzend Nationen vereint, darunter viele Flüchtlinge.

SPORT1 stellt im Rahmen der Übertragung zugleich Geschichten rund um diese besondere Mannschaft vor.

Eingeladen vom Bundestag

Das Match gegen den traditionsreichen Regionalligisten aus Unterhaching findet auf dem Vereinsgelände des ESV Neuaubing statt. Für SPORT1 wird Hans-Joachim Wolff die Partie kommentieren, als Moderator ist Oliver Schwesinger im Einsatz.

Mitte Juli wird der ESV Neuaubing nach Berlin reisen und dort auf Einladung des Bundestages unter anderem gegen den FC Bundestag und zwei Flüchtlings-Teams aus Babelsberg und Erfurt spielen. Der BFV zeichnete den Initiator des Projekts, Neuaubings Abteilungsleiter Olaf Butterbrod, bereits im Herbst 2015 mit einem Sonderpreis aus.

BFV-Präsident Koch lobt "Leuchtturmprojekt"

Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußballverbands, erklärt: "Fußball bietet tolle Möglichkeiten für die Integration von Flüchtlingen. Aus einem einfachen Grund: Dem Ball ist es egal, wer gegen ihn tritt. Er macht keine Unterschiede zwischen Kulturen, Religionen und Sprachen.

Vereine wie der ESV Neuaubing leisten einen großen Beitrag für die Gesellschaft. Sie zeigen Flüchtlingen, dass sie willkommen sind, ermöglichen ihnen einen sinnvolle Freizeitbeschäftigung und helfen ihnen darüber hinaus auch im Alltag.

Es ist großartig, wie Fußball beim ESV Neuaubing die Menschen verbindet. Olaf Butterbrod und seine Mitstreiter haben ein echtes Leuchtturmprojekt auf die Beine gestellt."

"Unterstützen gerne mit Liveübertragung"

"Wir finden das Projekt des ESV Neuaubing eine super Sache und unterstützen den Verein gerne mit einer Liveübertragung. Wir haben vergangene Woche mit den Spielern während des Trainings gedreht und sehr interessante Menschen kennengelernt.

Die ganze Mannschaft fiebert dem 5. Juli entgegen und auch bei uns ist die Vorfreude groß", sagt Stefan Thumm, Leiter Fußball auf SPORT1.

Erste Integrationsmannschaft im Ligabetrieb

Der ESV Neuaubing ist die erste Integrationsmannschaft im Ligabetrieb des Bayerischen Fußballverbands. Entstanden ist das Ganze 2012 aus einer Hobby-Fußballrunde für Flüchtlinge, die 2015 schließlich beim ESV Neuaubing integriert werden konnte. Das Team nimmt seit der Saison 2015/2016 am regulären Spielbetrieb teil.

Beim ESV Neuaubing spielen mehr als ein Dutzend Nationen Seite an Seite, darunter auch Fußballer aus Deutschland. Zur Mannschaft gehören Deutsche, Afghanen, Eritreer, Iraker, Iraner, Polen, Türken, Italiener, Malier, Nigerianer, Guineer, Syrer und weitere Nationen.

Alle Spieler mit Flüchtlingshintergrund sind unbegleitet nach Deutschland gekommen, sprich ohne ihre Familien.

Vom Experiment zur festen Institution

Die Initiatoren um Butterbrod, der anfangs mit seinem Team noch im Englischen Garten kickte, sprachen zu Beginn selbst von einem Experiment, "weil unklar war, wie sich der auf Langfristigkeit und Nachhaltigkeit angelegte Aufbau eines Fußballteams mit einer möglichen Verlegung oder Abschiebung von Spielern verträgt. Wie die unterschiedlichen Ethnien miteinander klarkommen würden."

Aus dem Experiment ist inzwischen eine feste Institution geworden, zirka 50 Jugendliche sind regelmäßig dabei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel