vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-LEVERKUSEN-HERTHA BERLIN
Benjamin Henrichs (l.) gewann in der Kategorie U19-Junioren © Getty Images

Der DFB vergibt jährlich in drei Kategorien die Fritz-Walter-Medaille an die besten Nachwuchsspieler des Landes. Die diesjährigen Preisträger stehen jetzt fest.

Nina Ehegötz, Benjamin Henrichs und Gian-Luca Itter sind die Nachwuchsspieler des Jahres. Wie der DFB am Montag mitteilte, werden die drei Top-Talente am 31. August mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold ausgezeichnet.

"Alle ausgezeichneten Talente haben in der letzten Saison mit ihren besonderen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und einen großen Schritt in ihrer noch jungen Karriere vollzogen", sagte Hans-Dieter Drewitz, der als DFB-Vizepräsident für die Jugendarbeit zuständig ist. 

Preisgeld für die Ausbildungsvereine

Henrichs (19) überzeugte im vergangenen Jahr vor allem in der U19 von Bayer Leverkusen, bestritt aber auch bereits neun Einsätze für die Profis. Die Fritz-Walter-Medaille in Silber erhielt Philipp Ochs (19, 1899 Hoffenheim), Dritter wurde Maximilian Mittelstädt (19, Hertha BSC).

 U17-Nationalspieler Itter setzte sich gegen Kai Havertz (17, Bayer Leverkusen U19) und Arne Maier (17, Hertha BSC U19) durch. Stürmerin Ehegötz absolvierte ihr erstes Jahr in der Frauenfußball-Bundesliga und stieg beim 1. FC Köln prompt zur Stammspielerin auf. 

Dotiert sind die Medaillen mit 20.000 Euro (Gold), 15.000 (Silber) und 10.000 (Bronze). Die Beträge gehen an die Vereine, die die Spieler ausgebildet haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel