vergrößernverkleinern
Theo Zwanziger - Court Appearance
Gegen Theo Zwanziger laufen ebenfalls Ermittlungen © Getty Images

Theo Zwanziger spielt die Millionenzahlungen an Franz Beckenbauer herunter. Das Geld sei nicht als Gehalt für sein Ehrenamt zu sehen, sondern als Gage des Sponsors.

Im Rätselraten um Millionen-Zählungen an Franz Beckenbauer während seiner Tätigkeit als Organisationschef der WM-Endrunde 2006 in Deutschland spielt der damalige DFB-Präsident Theo Zwanziger den Vorgang herunter.

"Es ist alles in Ordnung. Diese Zahlungen waren keine Vergütung für Beckenbauers Arbeit beim Organisationskomitee", sagte der ehemalige Boss des Deutschen Fußball-Bundes der Tageszeitung Die Welt.

Zwanzigers Ausführungen zufolge seien die in mehreren Raten vom DFB an den "Kaiser" geflossenen 5,5 Millionen Euro faktisch vielmehr Gagen für PR-Maßnahmen im Auftrag eines damaligen WM-Sponsors gewesen. Beim WM-Turnier 1998 in Frankreich etwa hätte WM-Chef Michel Platini sehr viel Geld erhalten, da hätte von Beckenbauer nicht verlangt werden können, auch noch seinen Werbewert zu verschenken.

Beckenbauers Gehalt sorgt für Aufregung 

Am vergangenen Dienstag waren die Millionen-Zahlungen an Beckenbauer im Zusammenhang mit einem Vertrag eines WM-Sponsors durch einen Bericht von Spiegel online bekannt geworden. Die Brisanz der vom DFB bestätigten Zahlungen liegt einerseits in der bis zur Veröffentlichung verbreiteten Darstellung, dass Beckenbauer ehrenamtlich für die WM-Organisation gearbeitet hätte, und andererseits in der Schlüsselrolle des Idols in der noch ungeklärten WM-Affäre um eine Millionen-Zahlung der WM-Macher von 2005 an den Weltverband FIFA.

Auch die verspätete Versteuerung der Beckenbauer-Millionen durch den DFB im Jahr 2010 hält Zwanziger nicht für anstößig: "Es war ein Fehler in der Buchhaltung, der gemeinsam mit der Finanzverwaltung korrigiert wurde. Ich weiß nicht, wie viele Fehler in anderen Unternehmen passieren. Es ist alles korrekt abgelaufen."

Der DFB hatte zunächst für Beckenbauers Geld gut 1,2 Millionen Euro an Abzugssteuer an das Finanzamt überwiesen, den Betrag jedoch ein Jahr später von Beckenbauer vollständig zurückbezahlt bekommen.

Zwanziger klagt gegen Hessen

Zwanziger klagt derweil wegen des Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen das Land Hessen. "Ich kann bestätigten, dass die Anklage eingereicht ist, sagte der ehemalige DFB-Präsident der DPA.

Der 71-Jährige fordert 25.000 Euro Schmerzensgeld sowie 25.000 Euro Schadenersatz für Anwalts- und Gutachterkosten, weil er sich im Zuge der Affäre um die Vergabe der WM 2006 zu Unrecht dem Verdacht der Steuerhinterziehung ausgesetzt fühle. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel