vergrößernverkleinern
Germany v England - Futsal International Friendly
Beim ersten Länderspiel gab es, viel zu jubeln © Getty Images

Hamburg - Das erste Länderspiel der deutschen Futsal-Nationalmannschaft mit einem Sieg gegen England soll die Initialzündung auf dem weiten Weg an die internationale Spitze sein.

Die noch überschaubare Fanszene jubelte, Präsident Reinhard Grindel applaudierte und DFB-Trainer Paul Schomann hatte Herzrasen - der 5:3-Premierensieg der neuen deutschen Futsal-Nationalmannschaft in Hamburg gegen England ging mit einer fröhlichen Party fast nahtlos in eine dritte Halbzeit über.

Für Grindel hatte sich die Stippvisite in seiner Geburtsstadt nach eigenem Bekunden mehr als gelohnt: "Das war Werbung für den Futsal, so darf es weitergehen." Und auch Schomann war nach seinem Debüt als Nationaltrainer mehr als erleichtert. "Mein Herz pochte schon mehr als sonst, aber Hauptsache, dass die Premiere gelungen ist", sagte der 65-Jährige.

Heinze erster Torschütze

Schließlich ist der Futsal, der seit Jahrzehnten rund um den Globus gepflegt wird, ausgerechnet beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) als weltgrößtem Einzelverband noch ein zartes Pflänzchen, das gehegt werden will. Umso wichtiger war der Sieg gegen die Gäste, die im Hallenfußball zur europäischen Mittelklasse gezählt werden.

Video

Die Hauptrolle an diesem geschichtsträchtigen Tag spielte Timo Heinze. Der Mannschaftskapitän erzielte in der achten Minute als erster deutscher Futsal-Nationalspieler ein Tor und zehrte von dieser ganz persönlichen Euphorie auch noch weit nach dem Schlusspfiff.

"Mein Körper hat nur noch Glückshormone ausgeschüttet", berichtete der Psychologiestudent, der einst mit den Weltmeistern Mats Hummels und Philipp Lahm bei Bayern München im Nachwuchsbereich kickte, anschließend mit leuchtenden Augen. Heinze vergaß aber auch das Relativieren nicht: "England ist keine Futsal-Macht, wir haben noch viel aufzuholen."

"Fankultur fehlt noch"

Schon am Dienstag (ab 17.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) wird sich an gleicher Stelle gegen denselben Gegner erweisen, ob der Premieren-Erfolg mehr als Anfängerglück war. Und ob die Halle mit knapp 2100 Zuschauern erneut ausverkauft sein wird. "Noch fehlt eine Fankultur", sagte Ehrengast Horst Hrubesch, olympischer Silbertrainer bei den Spielen von Rio de Janeiro.

Auf dem wahrscheinlich noch zu langen Weg zur EM-Endrunde 2018 in Slowenien war die Partie in der Hansestadt aber zumindest der erste kleine Schritt. Erstmals richtig ernst wird es für die Schomann-Schützlinge im Januar 2017, wenn es in Riga gegen Gastgeber Lettland, Estland und Armenien um das Erreichen der zweiten EM-Qualifikationsrunde geht. Dafür muss an der Ostsee der Gruppensieg her.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel