vergrößernverkleinern
Hansa Rostock hat Probleme wegen eines Graffitos im Stadion

Die Polizei in Rostock hat zwei Personen festgenommen, die an den schweren Ausschreitungen am Rande des Drittligaspiels zwischen Hansa Rostock und RB Leipzig (0:1) im April diesen Jahres beteiligt waren.

Die Personen konnten dank einer Öffentlichkeitsfahndung identifiziert werden. Gegen die Männer wird jetzt wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Bei den schweren Ausschreitungen im Frühjahr hatten vermummte Randalierer Polizeikräfte mit Flaschen beworfen und verletzt.

Zudem wurden WC-Anlagen beschädigt sowie Gegenstände in den Gästebereich geworfen. Erst mit einem Großaufgebot gelang es der Polizei, die aggressiven Krawallmacher zurückzudrängen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel