vergrößernverkleinern
Die Anhänger von Dynamo Dresden sorgten für eine 15-minütige Spielunterbrechung
Die Anhänger von Dynamo Dresden sorgten für eine 15-minütige Spielunterbrechung © getty

Das Ost-Derby in der Dritten Liga zwischen Hansa Rostock und Dynamo Dresden ist von Ausschreitungen überschattet worden.

Am letzten Hinrundenspieltag siegte Dresden 3:1 (1:0) in Rostock. Weil Dynamo-Krawallmacher auf der Tribüne verbotene Feuerwerkskörper abbrannten, musste die Begegnung für gut 15 Minuten unterbrochen werden.

Arminia Bielefeld eroberte bereits am Freitag durch ein 2:0 gegen SG Sonnenhof Großaspach Platz eins.

Verfolger VfL Osnabrück verpasste den zum Sprung an Spitze notwendigen Kantersieg beim Halleschen FC und fiel durch ein 1:2 (0:2) sogar drei Zähler hinter die Ostwestfalen zurück.

Bielefeld darf sich schon unabhängig von Münsters Gastspiel in Dortmund ebenso wie Mitabsteiger Energie Cottbus, der sich durch sein 1:0 am Freitag beim VfB Stuttgart II auf den zweiten Rang vorschob, zu den Gewinnern des 19. Spieltags zählen.

Denn außer Osnabrück konnten von den Aufstiegsaspiranten auch Wehen Wiesbaden beim 2:3 (1:1) beim MSV Duisburg und RW Erfurt (2:4 nach 2:1-Führung bei der SpVgg Unterhaching) nicht Schritt halten.

Von den Pleiten der Mannschaften in vorderen Tabellenregionen profitierten hingegen die punktgleichen Teams aus Duisburg und Dresden. Der MSV kletterte vorübergehend gleichauf mit Münster vom zehnten Rang auf Platz vier in Reichweite zur Spitze.

Vorerst abreißen lassen mussten dagegen die Stuttgarter Kickers und Holstein Kiel nach ihrer Nullnummer im direkten Duell.

Noch hinter die Kickers und Erfurt in die untere Tabellenhälfte rutschte der Chemnitzer FC durch eine 1:2 (0:1)-Heimpleite gegen den FSV Mainz 05 II, der durch seinen fünften Saisonsieg die Abstiegszone zur Saison-Halbzeit verließ.

Tief im Tabellenkeller steckt Schlusslicht Jahn Regensburg nach der 0:1 (0:1)-Niederlage bei Rückkehrer Fortuna Köln mit sieben Punkten Rückstand zum rettenden Ufer fest. Auch Rostock startet von einem Abstiegsplatz in die zweite Saisonhälfte.

Münster kann die Arminen, die bereits am Freitag durch ein 2:0 gegen SG Sonnenhof Großaspach Platz eins erobert hatten, mit einem Sieg am Sonntag (14 Uhr) bei Abstiegskandidat Borussia Dortmund II zur Saisonhalbzeit wieder als Tabellenführer ablösen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel