vergrößernverkleinern
Zlatko Janjic (l.) markierte den Siegtreffer für den MSV Duisburg
Zlatko Janjic (l.) markierte den Siegtreffer für den MSV Duisburg © getty

Der MSV Duisburg gewinnt beim Halleschen FC und erobert Rang zwei in der Dritten Liga. Rot-Weiß Erfurt setzt sich im Verfolgerduell gegen einen alten Rivalen durch.

Der MSV Duisburg hat die Gunst der Stunde genutzt und zumindest vorübergehend Rang zwei in der 3. Fußball-Liga erobert.

Der langjährige Bundesligist (39 Punkte) gewann das erste Spiel im Jahr 2015 mit 2:1 (1:0) beim Halleschen FC und profitierte davon, dass die ersten Vier der Winter-Tabelle noch nicht im Einsatz waren.

Das Spiel von Spitzenreiter Arminia Bielefeld beim VfL Osnabrück (7./35) fiel aus, das Verfolgerduell zwischen Preußen Münster (2. /39) und Dynamo Dresden (4./38) steigt am Sonntag wie das Spiel der Stuttgarter Kickers (3./38) bei der abstiegsbedrohten 2. Mannschaft des FSV Mainz 05.

In einem weiteren Duell zweier Klubs aus der breiten Verfolgergruppe gewann Rot-Weiß Erfurt gegen Energie Cottbus mit 2: 0 (1:0) und zog mit 37 Zählern mit den Lausitzern gleich.

Der SV Wehen Wiesbaden (33) verlor dagegen durch eine 1:2 (0: 0)-Heimniederlage gegen den geplagten Traditionsklub Hansa Rostock den Anschluss.

Der Vorletzte Hansa (20) stellte den zum gesicherten Mittelfeld. dagegen wieder her.

Auch das Schlusslicht Jahn Regensburg (15) wittert nach dem 3:0 (1:0) gegen die 2. Mannschaft von Borussia Dortmund (21) zumindest wieder etwas Morgenluft.

Im Tabellen-Mittelfeld setzte sich der Chemnitzer FC (31) gegen Aufsteiger Fortuna Köln (30) mit 3:1 (2:1) durch, Holstein Kiel (34) und die 2. Mannschaft des VfB Stuttgart (27) trennten sich dagegen 1:1 (1:1).

 

In Halle erwischte der neue Torhüter der Gastgeber einen rabenschwarzen Einstand: Schon nach drei Minuten sah der vom Bundesligisten Bayer Leverkusen ausgeliehene Niklas Lomb nach einem Foul an Steffen Bohl die Rote Karte.

Den fälligen Strafstoß verwandelte Zlatko Janjic zum 1:0, das der MSV in der Folge vor allem verwaltete - in den letzten elf Minuten nach der Gelb-Roten Karte gegen Kevin Wolze ebenfalls nur zu zehnt.

In der hektischen Nachspielzeit erzielte Kingsley Onuegbu (90.+3) das 0:2 und Halles Timo Furuholm (90.+4) den Anschlusstreffer.

Die Treffer für Erfurt im Ost-Duell erzielte Andre Laurito (37.) und Torjäger Carsten Kammlott (59., Foulelfmeter).

Hansas vielleicht lebenswichtigen Sieg sicherten Torjäger Marcel Ziemer (50.) mit seinem bereits elften Saisontreffer und Kai Schwertfeger (62.).

Für Zittern sorgte dann ausgerechnet der im Winter von Rostock nach Wiesbaden gewechselte David Blacha (79.).

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel