vergrößernverkleinern
Schiedsrichterin Riem Hussein
Riem Hussein wird am Wochenende kein Spiel der 3. Liga pfeifen © Getty Images

Schiedsrichterin Riem Hussein (Bad Harzburg) muss mindestens noch eine Woche auf ihr Debüt im deutschen Profifußball warten.

Die 34-Jährige, die vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) ab dieser Saison für die 3. Liga nominiert worden war, wurde für den ersten Spieltag mit dem Spiel der Regionalliga Nord zwischen dem Lüneburger SK und dem SV Meppen betraut.

Bibiana Steinhaus (Hannover), neben Hussein die einzige weibliche Unparteiische im Profigeschäft, darf hingegen die Partie zwischen dem SV Wehen Wiesbaden und den Würzburger Kickers (14 Uhr) leiten.

Hussein, hauptberufliche Apothekerin, ist seit zehn Jahren für den DFB im Einsatz und leitete unter anderem das DFB-Pokalfinale der Frauen 2010. Hussein, die 2012/2013 zur Schiedsrichterin des Jahres in Deutschland gekürt wurde, gehört zudem seit 2009 zu den Referees beim Weltverband FIFA.

"Ich für meinen Fall versuche jetzt, in der 3. Liga meine Leistung zu bringen, damit es auch gerechtfertigt ist, damit ich am Ende sagen kann, es hat nichts mit dem Geschlecht zu tun. Es hat allein was mit der Leistung zu tun", hatte Hussein unlängst gesagt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel