vergrößernverkleinern
Daniel Engelbrecht spielt mit einem Defibrillator unter dem Trikot
Daniel Engelbrecht spielt mit einem Defibrillator unter dem Trikot © Getty Images

Die Stuttgarter Kickers planen in Zukunft ohne Daniel Engelbrecht. Der mit einem Defibrillator spielende Stürmer hatte vor einem Jahr ein umjubeltes Comeback gefeiert.

Daniel Engelbrecht steht bei den Stuttgarter Kickers vor dem Aus.

Der Drittligist plant in Zukunft ohne den Stürmer, der mit einem Defibrillator unter dem Trikot aufläuft.

Vor einem Jahr hatte Engelbrecht nach vier Operationen und drei Herzstilländen sein vielumjubeltes Comeback gefeiert. Mit einem Last-Minute-Treffer gegen Wehen Wiesbaden schoss er die Kickers sogar zum Sieg. Doch sportlich bringt er offenbar nicht das, was die Kickers von ihm sehen wollen.

Bis auf weiteres wird er nicht mehr für die Profis in der 3. Liga auflaufen, im Winter soll der 25-Jährige transferiert werden. "Ich bin schockiert und maßlos enttäuscht. Nach allem, was wir gemeinsam erlebt haben, ist das kein schönes Ende. Zumal es mir sehr wehtut, der Mannschaft nicht mehr helfen zu dürfen", sagte Engelbrecht.

In der laufenden Saison kam Engelbrecht an 19 Spieltagen nur zwei Mal zum Einsatz. "Wir müssen auch das Wirtschaftliche im Blick haben", sagt Sportdirektor Michael Zeyer: "Engelbrecht ist ein guter Spieler mit vielen Fähigkeiten. Aber bei uns hat Elia Soriano derzeit die Nase vorne. Auch Manuel Fischer hat seine Qualitäten. Da ist Daniel zuletzt nicht rangekommen. Und bei dem Gesamtpaket muss er eigentlich Stürmer Nummer eins sein."

Auch Trainer Tomislav Stipic spricht davon, dass Engelbrecht "von den Fähigkeiten her das beste Paket" im Team habe, diese allerdings nicht abrufe - auch aufgrund des Spielsystems.

Der geschockte Engelbrecht will die Entscheidung akzeptieren, denn er hat andere Ambitionen. "Auf dem Abstellgleis zu stehen ist nicht mein Anspruch. Ich will spielen", sagte Engelbrecht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel