vergrößernverkleinern
Hansa wurde für "nicht ausreichenden Ordnungsdienst" bestraft
Hansa Rostock steckt in einer finanziellen Krise © Getty Images

Der finanziell angeschlagene Traditionsklub greift zu harten Sparmaßnahmen, um das wirtschaftliche Überleben sichern zu können. Dazu gehören auch Entlassungen.

Der finanziell gebeutelte Drittligist Hansa Rostock hat einen umfassenden Maßnahmenkatalog zur Sanierung des Vereins beschlossen.

Die Vereinsführung um den neuen Vorstandsvorsitzenden Markus Kompp stellte am Donnerstag ein Neun-Punkte-Programm vor, das mit sofortiger Wirkung umgesetzt werden soll.

"In Anbetracht der extrem angespannten und defizitären finanziellen Situation des F.C. Hansa Rostock ist es wichtig, dass wir keine Zeit verlieren und nun schnellstmöglich handeln, um die Überlebensfähigkeit des Vereins sichern zu können", sagte Kompp.

Das Sanierungskonzept umfasst massive Sparmaßnahmen, unter anderem werden der Personalbestand verschlankt, Gehälter gekürzt und die Prämienregelung gestrichen.

"Bei der Entwicklung des Sanierungskonzeptes mussten Maßnahmen erarbeitet werden, die größtmögliche Spareffekte erzielen ohne dabei die Wettbewerbsfähigkeit des Vereins und die Qualität der Arbeit zu gefährden.

Uns ist bewusst, dass einige Schritte sehr hart und schmerzlich sind, aber um den F.C. Hansa Rostock finanziell wieder in vernünftige Bahnen zu lenken, sind sie leider unumgänglich", sagte Kompp.

Mit der Umsetzung des ersten Maßnahmenpakets soll innerhalb eines Jahres über eine Million Euro eingespart werden. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel