vergrößernverkleinern
Hansa Rostock
95 Prozent der anwesenden Hansa-Mitglieder stimmten am Sonntag für eine Ausgliederung der Profiabteilung © Getty Images

Drittligist Hansa Rostock hat auf seiner Mitgliederversammlung die Ausgliederung der Profi-Abteilung beschlossen.

Den Weg für eine Ausgliederung hatten die Mitglieder bereits auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 10. Mai 2015 geebnet.

Für die Umsetzung der entsprechenden Pläne stimmten am Sonntag rund 95 Prozent der 909 anwesenden und stimmberechtigten Mitglieder. Neben dem bestehenden FC Hansa Rostock e.V. wird nun künftig auch eine FC Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA existieren, über die der Geschäftsbereich Profifußball organisiert wird - sowie die Bereiche Ticketing, Vermarktung, Medien, Personal und Verwaltung.

Der Finanzexperte Rolf Elgeti wird mit 45 Prozent der Anteile an der Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA beteiligt sein. 55 Prozent der Anteile bleiben in der Hand des Vereins. Durch die Ausgliederung verringern sich die Außenverbindlichkeiten in Höhe von 21.645 Millionen Euro um insgesamt 10 Millionen Euro. Dies teilte der Verein in einer Presseerklärung mit.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel