vergrößernverkleinern
Gino Lettieri trainiert den Drittligisten FSV Frankfurt
Gino Lettieri trainiert den Drittligisten FSV Frankfurt © Getty Images

Der FSV Frankfurt legt überraschend Einspruch gegen den vom DFB verhängten Punktabzug ein. Die Hessen hatten am 11. April einen Insolvenzantrag gestellt.

Der FSV Frankfurt hat gegen den vom DFB verhängten Abzug von neun Punkten, der den Abstieg aus der 3. Liga bedeuten würde, Einspruch eingelegt. Das bestätigte ein Sprecher verschiedenen Medien.

Der FSV war am Montag vom DFB-Spielausschuss mit der erwarteten Strafe wegen des Insolvenzantrages vom 11. April belegt worden. Durch den Verlust der neun Zähler ist der FSV auf den letzten Tabellenplatz abgestürzt.

Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt vier Spieltage vor Saisonende 13 Punkte und ist somit nicht mehr aufzuholen.

Der Protest kommt etwas überraschend, weil der FSV den Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt hatte, um in der kommenden Saison "den Spielbetrieb in der Regionalliga zu ermöglichen".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel