vergrößernverkleinern
Christian Bickel musste nach dem gefährlichen Zwischenfall ins Krankenhaus gebracht werden © Imago

Paderborns Christian Bickel schwebt nach einem Zusammenprall in großer Gefahr. Ein Physio reagiert gedankenschnell. Am Sonntag gibt Bickel Entwarnung.

Christian Bickel vom Drittligisten SC Paderborn hat am Samstag Glück im Unglück gehabt. Dem 26 Jahre alten Mittelfeldspieler war beim 1:2 der Zweitligaabsteigers gegen die SG Sonnenhof-Großaspach in der 73. Spielminute nach einem Zusammenprall mit Gäste-Verteidiger Jeremias Lorch beim Aufprall die Zunge in den Hals gerutscht.

Paderborns Physiotherapeut Jörg Liebeck erkannte als Erster den Ernst der Lage und beförderte die Zunge aus dem Hals. Bickel wurde anschließend mit einer Trage vom Spielfeld und dann auf schnellstem Wege in ein Krankenhaus gebracht. 

Schiedsrichter lässt Helfer warten

"Eine lebensbedrohliche Situation. Das hätte auch einen anderen Ausgang nehmen können", zitierte die Bild am Sonntag SCP-Mannschaftsarzt Matthias Porsch.

Bickel selbst gab am Sonntag Entwarnung. "Mir geht es zum Glück schon wieder viel besser. Vielen Dank an die Mannschaft und die Helfer und vor allem aber an Jockel", schrieb Bickel bei Instagram.

Schiedsrichter Robert Kempter hatte zunächst keine Helfer auf das Feld gelassen, unterbrach erst nach heftigen Reklamationen der Akteure die Partie und ließ die Rettungskräfte ihre Arbeit verrichten.

Beim Abtransport in die Klinik war Bickel wieder bei Bewusstsein, er soll sich auf dem Weg der Besserung befinden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel