vergrößernverkleinern
Magdeburg - Erfurt
Der 1. FC Magdeburg feiert einen klaren Sieg im Derby © imago

Der 1. FC Magdeburg schlägt Erfurt klar, Fortuna Köln klettert auf Rang zwei. Paderborn kämpft sich zum Sieg, Lotte hat einen glücklichen Debütanten.

Der 1. FC Magdeburg hat das Ostderby in der 3. Liga klar für sich entschieden.

Gegen Rot-Weiß Erfurt gewann der FCM mit 3:0 (3:0). In Magdeburg führten Michel Niemeyer (4.) sowie der überragende Philip Türpitz (27., 28.) bereits vor der Pause die Gastgeber auf die Siegerstraße.

Erfurt hatte nach der Pause nichts mehr entgegenzusetzen, zumal Christoph Menz in der 61. Minute sein eigenes Team durch eine Gelb-Rote Karte zusätzlich schwächte. Marc Fascher verbuchte derweil bei seiner Premiere auf der Trainerbank von sportfreunde Lotte einen Achtungserfolg.

Der 48-Jährige, der erst zwei Tage zuvor den überraschend zurückgetretenen Oscar Corrochano als Coach der Westfalen abgelöst hatte, erreichte mit seinem neuen Team beim FSV Zwickau ein 1:1 (1:1). Lotte verbuchte nach dem 0:2 zum Saisonstart bei Hansa Rostock seinen ersten Punkt. 

Köln klettert hinter Wehen auf Platz zwei

An der Tabellenspitze steht nach zwei Runden der SV Wehen Wiesbaden, der bereits am Freitagabend mit 4:0 (2:0) beim VfL Osnabrück seinen zweiten Dreier gefeiert hatte. Platz zwei belegt punktgleich Fortuna Köln nach einem 2:0 (0:0) bei Aufsteiger Carl Zeiss Jena.

Jeweils vier Punkte auf dem Konto haben der SC Paderborn nach einem 3:2 (2:0) gegen den Chemnitzer FC, Hansa Rostock und Sonnenhof Großaspach, die sich 0:0 trennten, sowie Preußen Münster, das Aufsteiger SV Meppen mit 3:0 (0:0) das Nachsehen gab.

Unterdessen feierte der VfR Aalen mit 2:1 (0:0) gegen den Halleschen SC seine ersten drei Punkte.

In Zwickau ging Lotte durch Kevin Freiberger (38.) in Führung, Ronny Köning gelang noch vor der Pause der Ausgleich für die Gastgeber. Ab der 65. Minute waren die Gäste nach einer Roten Karte gegen René Lange in Überzahl, konnten diesen Vorteil aber nicht nutzen. 

Hochspannung beim SC Paderborn

Held des Tages bei Fortuna Köln war Hamdi Dahmani (47., 55.) mit einem Doppelpack kurz nach der Pause. In Paderborn schossen Robin Krauße (9.) und Ben Zolinski (45.) gegen Chemnitz die Pausen-Führung heraus.

Durch das 1:2 von Florian Hansch wurden die Gastgeber wieder an vergangenen Samstag erinnert, als sie in Halle eine 4:1-Führung verspielten und sich am Ende mit einem 4:4 begnügen mussten. Christian Strohdiek (75.) erlöste dann aber vermeintlich die SCP-Fans, ehe Björn Kluft (84.) noch einmal für Spannung sorgte. Der Paderborner Marc Vucinovic vergab zudem noch einen Foulelfmeter (89.).

Für Münster trafen Adriano Grimaldi (51.), Martin Kobylanski (66.) und Jeron Al-Hazaimeh (86.) gegen Meppen. Die Gäste verloren in der 78. Minute zudem Thilo Leugers durch eine Gelb-Rote Karte. 

Haching siegt knapp

Am Freitag hatte Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC beim 2:3 vor den Toren Münchens bei Aufsteiger SpVgg Unterhaching die nächste Enttäuschung erlebt, nachdem es zum Auftakt nur zu einem 2:2 gegen Osnabrück gereicht hatte.

Die Niedersachsen verloren nicht nur klar gegen Wehen Wiesbaden, sondern beklagten auch zwei Verletzte: Der VfL muss gut ein halbes Jahr auf Mittelfeldspieler Christian Bickel verzichten, der einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie erlitt. Zudem zog sich Abwehrspieler Konstantin Engel eine Stauchung des rechten Knies und eine Zerrung im Bereich des Kniegelenks zu.

Am Sonntag treffen zum Abschluss des zweiten Spieltags Zweitliga-Absteiger Würzburger Kicker und Werder Bremen II aufeinander. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel