vergrößernverkleinern
Michael Zorc hat mit dem BVB große Ziele
Michael Zorc hat mit dem BVB große Ziele © getty

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist verärgert über die jüngsten Äußerungen von Karl-Heinz Rummenigge.

Der Bayern-Boss hatte sich öffentlich über eine vermeintliche Ausstiegsklausel von BVB-Star Marco Reus geäußert.

Die Borussia veröffentlichte nun ein Statement Watzkes auf ihrer Homepage.

Darin heißt es: "Borussia Dortmund registriert mit einer gewissen Verärgerung, dass sich Karl-Heinz Rummenigge über die Medien zurzeit im Drei-Tage-Rhythmus zu internen BVB-Angelegenheiten äußert. Wir sind sicher, dass für jeden Fußballinteressierten offensichtlich ist, welche Absicht hinter solchen Äußerungen steckt."

Und weiter: "Karl-Heinz Rummenigge nimmt durch sein Verhalten billigend in Kauf, dass das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München weiter beschädigt wird. Wir werden als Arbeitgeber selbstverständlich auch in Zukunft an unserer Linie festhalten und uns zu Vertragsdetails unserer Angestellten niemals in der Öffentlichkeit äußern."

Rummenigge hatte der "Sport Bild" zum Thema Reus gesagt: "Es ist bekannt, dass der Spieler bei Borussia Dortmund ist und eine Ausstiegsklausel hat, die, so Gerüchte, bei 25 Millionen Euro liegen soll."

Bislang war im Fall von Reus, der in Dortmund einen Vertrag bis 2017 besitzt, stets von einer festgeschriebenen Ablösesumme in Höhe von 35 Millionen Euro die Rede.

Die Münchner haben vom Ligarivalen Borussia Dortmund zuletzt Mario Götze (per Ausstiegsklausel) und Robert Lewandowski (ablösefrei) verpflichtet.

Reus könnte damit der dritte Dortmunder Schlüsselspieler sein, den die Münchener vom BVB an die Isar lotsen.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel