vergrößernverkleinern
ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 5. Spieltags
Der VfB verpasst durch Ulreichs (2.v.r.) Fehler den ersten Saisonsieg

Dortmund - Didavi schießt den VfB nach dem Bobic-Aus in Dortmund in Richtung Sieg. Doch dann leistet sich Ulreich einen groben Schnitzer.

Nur wenige Stunden nach dem Rauswurf von Sportvorstand Fredi Bobic ist dem VfB Stuttgart dank eines Doppelpacks von Daniel Didavi der erste kleine Schritt aus der Krise gelungen.

Mit dem 2:2 (0:0) beim enttäuschenden Vizemeister Borussia Dortmund holten die Schwaben einen unerwarteten Auswärtspunkt und gaben zumindest den letzten Tabellenplatz an den Hamburger SV ab.

Für die Treffer zur überraschenden 2:0-Führung des VfB sorgte Didavi in der 48. und 78. Minute. Pierre-Emerick Aubameyang (72.) und Ciro Immobile (86.) mit seinem ersten Bundesligatreffer nach einem schweren Fehler von Stuttgarts Torwart Sven Ulreich retteten den Westfalen wenigstens noch den siebten Saisonpunkt.

Veh ärgert sich

"Wir wollten nach dem Gerede zeigen, dass es in der Mannschaft stimmt. Wir haben eine Menge auf den Platz gebracht", sagte VfB-Kapitän Christian Gentner, der selbst die Chance hatte, den ersten Saisonsieg der Schwaben unter Dach und Fach zu bringen als er kurz vor Schluss alleine auf Weidenfeller zulief. "Daran werde ich wohl noch nachts denken", sagte der Stuttgarter Kapitän bei "Sky".

"Wenn man 2:0 führt, will man das auch nach Hause bringen", sagte VfB-Trainer Armin Veh, der seiner Mannschaft bescheinigte: "Sie hat ein gutes Spiel gemacht, aber das 2:2 ärgert mich maßlos, das war absolut verhinderbar." Erleichtert war sein Gegenüber Jürgen Klopp: "Wir haben 2:2 gewonnen."

BVB enttäuscht

Der von einer Verletzungsserie gebeutelte BVB verhinderte damit am fünften Bundesliga-Spieltag soeben noch die dritte Niederlage, blickt aber sorgenvoll dem Revierderby am Samstag (15.30 Uhr) beim Revier-Nachbarn Schalke 04 und dem zweiten Gruppenspiel der Champions League am nächsten Mittwoch beim RSC Anderlecht entgegen.

Besonders in der ersten Halbzeit fand der BVB keinen Rhythmus und enttäuschte die 79.500 Zuschauer auf der ganzen Linie.

Schnell deutete sich das allseits erwartete Geduldsspiel an. Denn die Marschroute des VfB wurde schnell offensichtlich: Die Schwaben setzten auf Konter aus einer massiven Abwehr.

Dortmund fand zudem nur schwer in die Begegnung und ließ in der Anfangsphase Tempo sowie Präzision im Passspiel vermissen.

Kagawa auf Latte

Während die BVB-Fans vergebens auf eine größere Chance ihrer Mannschaft warteten, prüfte der Stuttgarter Timo Werner Nationaltorhüter Roman Weidenfeller mit einem Schuss aus spitzem Winkel (23.).

Bei den Westfalen fehlten hingegen in der Offensive die Überraschungsmomente. Für den einzigen der ersten Hälfte sorgte Shinji Kagawa, dessen Heber (33.) jedoch auf der Latte des VfB-Gehäuses landete.

Erstmals in der neuen Saison stand Weltmeister Mats Hummels im Kader des BVB, saß jedoch bis zur 74. Minute auf der Bank, ebenso wie die WM-Teilnehmer Matthias Ginter und Erik Durm.

Didavi trifft doppelt

Im Angriff begann der Italiener Ciro Immobile, in der Abwehr Neven Subotic, der zuletzt wegen Adduktoren-Problemen aussetzen musste.

Dennoch musste Trainer Jürgen Klopp noch immer auf acht Akteure verzichten. Besserung erhofften sich die Fans nach dem Wiederanpfiff, doch statt des erwarteten Aufbäumens der Dortmunder, präsentierte sich der VfB wesentlich frecher und nutzte eine Reihe eklatanter Fehler in der Abwehr zum Führungstreffer.

Auch in der Folge wirkte der BVB ohne Ideen und Durchlagskraft und kassierte fast folgerichtig das 0:2 ebenfalls durch Didavi, bevor Pierre-Emerick Aubameyang den Anschlusstreffer erzielte und für neue Hoffnung sorgte.

Immobile nutzte einen schweren Patzer von Ulreich, der an einer Flanke vorbeisegelte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel