München - Der Sportchef des VfL Wolfsburg äußert sich zum tragischen Tod von Junior Malanda. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im LIVE-TICKER.

Video

Der VfL Wolfsburg trauert um seinen verstorbenen Spieler Junior Malanda.

VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs sagte: "Wir sind alle zutiefst bestürzt und können unsere Fassungslosigkeit kaum in Worte fassen. Wir alle haben ihn geliebt. Er war der gute Geist unserer Mannschaft und ein lebenslustiger Mensch."

Malanda war am Samstagnachmittag bei einem Autounfall auf der A2 als Mitfahrer ums Leben gekommen.

Sein Verein sagte anschließend zunächst den Flug ins Trainingslager nach Südafrika ab. Nach SPORT1-Informationen werden die Wolfsburger am Sonntag um 18 Uhr aufbrechen.

Zuvor stellt sich Allofs auf einer Pressekonferenz den Fragen der Journalisten. Diese können Sie bei SPORT1 im Ticker verfolgen.

+++ Team will bei Beisetzung dabei sein +++

Allofs spricht über die anstehende Trauerzeremonie. "Wir wollen geschlossen bei der Beisetzung dabei sein. Wir werden das Trainingslager danach ausrichten", sagt Allofs.

+++ "Man musste ihn lieb haben" +++

Allofs lobt den Charakter des Verstorbenen. "Junior war jemand, den man lieb haben muss", sagt der Geschäftsführer.

+++ Abends nach Südafrika +++

Klaus Allofs bestätigt, dass es am Abend ins Trainingslager geht. Um 18 Uhr geht der Flieger von Braunschweig nach Südafrika.

+++ PK ohne Kameras +++

Kamerateams sind im Wolfsburger Presseraum übrigens nicht zugelassen. Das hatte der Verein zuvor veranlasst.

+++ Hecking ringt um Fassung +++

Dieter Hecking ist tief bewegt. Es fällt ihm schwer zu sprechen. "Die Lücke ist groß", sagt Wolfsburgs Trainer.

+++ Trauermarsch um 16 Uhr +++

Allofs kündigt einen Trauermarsch an. "Wir werden uns um 16 Uhr mit den Fans treffen um gemeinsam Abschied zu nehmen", sagt der Wolfsburger.

+++ Hilfe für die Mannschaft +++

Die Wolfsburger wollen professionell weitermachen. "Wir werden uns diesbezüglich auch Hilfe holen", sagt Allofs.

+++ "Es wäre in seinem Sinne" +++

Allofs begründet die Entscheidung, den Abflug zu verschieben. "Wir haben uns neu beraten. Es war keine leichte Entscheidung. Es wäre in seinem Sinne. Es ist das letzte was wir für ihn tun können", sagt der Wolfsburger.

+++ "Er war so ein guter Geist" +++

Wolfsburgs Geschäftsführer erklärt, dass alle am Boden zerstört waren. Allofs beschreibt Malanda. "Er war so ein guter Geist, lernbegierig! Ein außergewöhnlicher Spieler!", sagt der 58-Jährige.

+++ Nachricht am Flughafen erhalten +++

Klaus Allofs spricht: "Wir haben die Nachricht am Flughafen bekommen und uns kurzfristig entschieden nicht zu fliegen."

+++ Fans trauern vor der Arena +++

Die Anhänger des VfL gedenken dem verstorbenen Profi. Vor der Arena liegen Kerzen und Fotos von Junior Malanda.

+++ FC Bayern gedenkt Malanda +++

Auch beim FC Bayern hat man mit großer Bestürzung auf den Tod des Wolfsburgers Junior Malanda reagiert.

"Zunächst einmal sprechen wir als Klub den Angehörigen von Junior Malanda unser tiefes Mitgefühl aus. Es ist Wahnsinn. Es tut uns unendlich leid. Es ist schrecklich und ich finde keine Worte dafür. Mein Sohn ist genauso alt", sagte Sportvorstand Matthias Sammer am Sonntagmorgen im Trainingslager in Doha/Katar.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel