vergrößernverkleinern
Rafinha (l., mit Pep Guardiola) erzielte in 69 Bundesligaspielen für den FC Bayern zwei Tore

Vom FC Bayern berichten Mathias Frohnapfel und Ann-Marie Hermann

München - Die WM hat Rafinha für SPORT1 als Kolumnist begleitet, dabei die Stimmung im Land präzise beschrieben. Und anders als zuvor geunkt, gab Brasilien als großherziger Gastgeber ein gutes Bild ab.

Selbst nach dem 1:7 gegen Deutschland im Halbfinale blieben die Brasilianer sportlich fair.

Als symbolisches Dankeschön für seine WM-Kolumnen hat SPORT1 jetzt dem Bayern-Profi 777 Euro überreicht, die an seine Stiftung "Fundacao Rafinha" gehen (Mehr zu Rafinha um 18.30 Uhr bei Bundesliga Aktuell). Mit dem Geld werden Projekte unterstützt, die in Rafinhas Heimatstadt besonders Jugendlichen und Kindern aus armen Familien zugute kommen.

Im Gespräch mit SPORT1 blickt der Außenverteidiger auf die WM zurück und erklärt zur historischen Jahrhundert-Niederlage gegen Deutschland: "Das wird niemand vergessen." Zudem spricht er über seine eigenen Ambitionen, in die Selecao zurückzukehren, den Saisonstart mit dem FC Bayern und die Dauerrivalität mit Borussia Dortmund.

Rafinha über...

die Bedeutung der WM für Gastgeberland Brasilien:

"Die WM hat Brasilien sehr gut getan, alle Brasilianer lieben Fußball. Die letzte WM in Brasilien war ja 1950. Das Turnier hat viele Leute nach Brasilien gebracht, die unser Land besser kennengelernt haben. Natürlich gab es vorher Probleme mit der Politik und es gab Proteste, während der WM ist aber Gott sei Dank alles gut gelaufen."

die 1:7-Niederlage gegen Deutschland im Halbfinale:

"Man muss ehrlich sein, das wird niemand vergessen. Das war ein Spiel, das jeder Brasilianer sein ganzes Leben lang im Kopf haben wird. Ich denke, das wird nie mehr passieren."

die aktuelle Verfassung der Selecao, die zuletzt Argentinien besiegte:

"Brasilien hat jetzt drei Spiele in Folge gewonnen. Wir sind auf einem guten Weg. Wir wissen, dass wir jetzt alles neu machen müssen. Brasilien hatte immer eine super Nationalmannschaft, die neue Generation muss sich nun beweisen."

seine Chancen auf eine Rückkehr ins Nationalteam unter Trainer Carlos Dunga:

"Jeder brasilianischer Spieler will dabei sein, und ich bin bereit, wenn mich der Trainer nominiert. Ich konzentriere mich aber voll auf Bayern, versuche hier meine Arbeit gut zu machen. Wenn ich gut hier beim FC Bayern spiele, bin ich sicher, dass ich auch wieder zur Nationalmannschaft berufen werde."

seine starke vergangene Saison in München:

"Es war eine super Saison für mich, nicht nur weil ich fast alle Spiele gemacht habe. Unter Jupp Heynckes war es aber auch eine gute Zeit, auch wenn ich nicht so oft gespielt habe. Bei Jupp habe ich auch immer gut gearbeitet, man muss ja immer bereit sein. Bei Pep habe ich natürlich öfter gespielt. Ich muss mich aber noch verbessern, das geht bei Bayern gar nicht anders. Ich muss jeden Tag besser trainieren und arbeiten." (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

die Gründe für seine Leistungssteigerung:

"Es ist sehr gut, wenn der Trainer dir Vertrauen gibt, du den Rhythmus hast. Das ist sehr wichtig. Pep ist ein sehr guter Trainer, das weiß jeder. Er hat auch bei Barcelona schon sehr gut gearbeitet, er macht es auch hier sehr gut, wir sind alle glücklich, dass er da ist."

seinen Vertrag bis 2017 und ein mögliches Karriereende beim FC Bayern:

"Ich habe noch zweieinhalb Jahre Vertrag. Ich freue mich, dass ich für einen Verein wie den FC Bayern spielen darf. Mein Ziel ist es aber natürlich wieder nach Brasilien zu gehen, wo meine Familie, meine Heimat ist. Dann werde ich zwölf Jahr in Deutschland gewesen sein, das ist eine schöne Zeit. Dann will ich noch ein paar Jahre in Brasilien spielen. Die Zeit in Deutschland werde ich mein ganzes Leben lang nicht vergessen."

das Duell mit Dortmund am 1. November:

"Das ist ein super Spiel, jeder von uns will dabei sein. Was da vor dem Spiel los ist wegen der Fans und auch wegen der Medien, ist fantastisch. Wir müssen uns aber nur auf uns konzentrieren. Ich bin sicher, dass wir wieder eine super Saison spielen."

die aktuelle Formkrise von Borussia Dortmund:

"Dortmund ist trotzdem ein super Verein, hat eine super Mannschaft und einen super Trainer. Jede Mannschaft hat einen Moment, in dem es nicht so läuft.?

das letzte Bundesliga-Spiel in Dortmund und die Rote Karte nach dem Wischer gegen Henrikh Mkhitaryan:

"Manchmal ist zu viel Adrenalin im Spiel (schmunzelt). Wir haben zu Hause gespielt, es stand schon 3:0 für Dortmund und dann hat Mkhitaryan ein paar Worte zu mir gesagt, mich provoziert. Meine Reaktion war natürlich nicht gut. Das passiert, aber ich muss jetzt ruhiger bleiben, damit das nicht mehr vorkommt."

eine Kampfansage vor dem Gigantenduell:

"Das müssen wir nicht machen. Wir müssen weitermachen, wir wollen natürlich auf dem ersten Platz bleiben, das ist unser Ziel. Was Dortmund und die anderen machen, ist für uns nicht so wichtig. Wir müssen vorne bleiben, das ist entscheidend."

eine mögliche Dreierkette gegen Dortmund:

"Das ist eine gute Frage für den Trainer (lacht). Jetzt sind alle bereit, wir können mit drei oder vier Verteidigern hinten spielen, der Trainer entscheidet über das System, wir müssen bereit sein."

die aktuelle Stärke des Bayern-Kaders:

"Bayern ist eine sehr gute Adresse, jeder Spieler will beim FC Bayern spielen. Es ist ein super Verein, der jedes Jahr Titel gewinnt. Ich muss glücklich sein, dass ich hier dabei bin. Wenn Ribery, Schweinsteiger, Thiago, Martinez wieder da sind, dann haben wir eine super Mannschaft. Wenn alle Spieler auf dem Platz sind, werden wir noch stärker sein."

das kommende Spiel gegen den Tabellenletzten Werder Bremen:

"Das sind die gefährlichen Spiele. Du darfst nie sagen, da haben wir drei Punkte sicher. Wir haben in Hamburg unentschieden gespielt. Gegen Werder wird das auch so schwer werden. Wir müssen so weitermachen wie vor der Pause, damit die drei Punkte in München bleiben."

die Hoffnung auf den Champions-League-Titel:

"Natürlich ist unser Ziel, wieder den Titel zu gewinnen. Wenn wir es gut machen, können wir weit kommen, das Finale ist unser Traum. Noch ein Champions-Legue-Finale zu spielen, wäre fantastisch."

das Match beim Champions-League-Gegner AS Rom:

"Das ist eine sehr wichtige Partie für uns, wir haben die ersten beiden Partien gewonnen. Jeder kann sehen, dass Rom sehr gut drauf ist. AS hat sehr gute und erfahrene Spieler. Wir wollen dort aber siegen und Erster in der Gruppe bleiben."

Phänomen Francesco Totti, der mit 38 noch für die Roma spielt:

"Ich muss Totti ein Kompliment machen. Er ist ein Erfolgsspieler. Ich freue mich für ihn, dass er mit 38 noch so gut spielen kann, hoffe aber, dass er gegen uns nicht gut spielt (schmunzelt). Wir dürfen aber nicht den Fehler machen, nur auf Totti zu schauen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel