vergrößernverkleinern
Jonas Hofmann bejubelt seinen Treffer zur Mainzer Führung. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 8. Spieltags
Jonas Hofmann bejubelt seinen Treffer zur Mainzer Führung

Mainz - Mainz verspielt gegen Augsburg beinahe noch eine sichere Führung. Am Ende stehen der Sieg und das achte Spiel ohne Niederlage.

Mit einer durchschnittlichen Leistung zum Vereinsrekord: Der FSV Mainz 05 ist erstmals mit acht Spielen ohne Niederlage in die Bundesliga gestartet.

Vor heimischer Kulisse bezwang die Mannschaft von Trainer Kasper Hjulmand den FC Augsburg 2:1 (2:0) und setzte sich mit nun 14 Zählern im oberen Tabellendrittel fest.

U21-Nationalspieler Jonas Hofmann (20.) und der spanische Neuzugang Jairo Samperio (23.) schossen die nicht vollends überzeugenden Mainzer noch im ersten Durchgang auf die Siegerstraße, Tobias Werner (78.) gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Bitter für die Mainzer: Der starke Hofmann musste in der 59. Minute verletzt ausgewechselt werden.

Langsamer Start

Vor 27.687 Zuschauern benötigten beide Mannschaften einige Zeit, um in die Partie zu finden.

Bis auf einen frühen Distanzschuss von Hofmann (5.) und den Augsburger Versuch durch Halil Altintop (10.) boten die Teams Magerkost. Oder anders ausgedrückt: Sie waren zunächst auf Sicherheit und defensive Stabilität bedacht.

Mainz wieder mit Viererkette

Dabei wechselten die Mainzer, die auf ihren südkoreanischen Nationalspieler Joo-Ho Park (Bänderriss im Sprunggelenk) verzichten mussten, in der Abwehr wieder von der zuletzt geprobten Fünfer- auf die bewährte Viererkette.

Auf der anderen Seite erschwerte ein dicht gestaffeltes Augsburger Mittelfeld die Offensivbemühungen der Gastgeber ebenfalls.

Hofmann und Samperio netzen

Durchaus überraschend sorgten daher Hofmann und Samperio nach geschickten Körpertäuschungen mit ihren Einzelaktionen für einen Doppelschlag: Erst schloss die Dortmunder Leihgabe Hofmann dabei ins kurze Eck ab, noch während des Mainzer Torjubels erhöhte Samperio mit seinem ersten Bundesligatreffer auf 2:0.

Nach dem furiosen Zwischenspurt zogen sich die Mainzer allerdings zurück - und offenbarten vielleicht auch wegen der komfortablen Führung in der Hintermannschaft einige Konzentrationsschwächen.

Hjulmand unzufrieden

Zu Recht tobte Hjulmand an der Seitenlinie und forderte seine Schützlinge immer wieder auf, das Spiel weiter nach vorne zu verlagern. Bis zur Halbzeit aber sollte sich die Situation kaum bessern.

Fehler erlaubten sich die Rheinhessen auch nach dem Seitenwechsel noch einige. Weil den Gästen hier und dort aber die letzte Präzision im Abschluss fehlte oder FSV-Schlussmann Lorius Karius wie in der 57. Minute gegen Ragnar Klavan klärte, überstanden die Mainzer auch eine weitere Augsburger Drangphase ohne Gegentor.

Die Gäste erhöhten in der Schlussphase noch einmal die Intensität, drängten mit aller Macht auf den Anschluss. Den Mainzern eröffneten sich hierdurch gute Kontergelegenheiten, die teilweise allerdings äußerst schlampig verspielt wurden.

Beinahe wäre die Sorglosigkeit bestraft worden, doch Augsburg kam durch Werners Kopfballtreffer nur noch zum Ehrentreffer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel