vergrößernverkleinern
Marco Reus (l.) und Hiroshi Kiyotake schenken sich nichts. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 9. Spieltags

Borussia Dortmund verliert auch gegen Hannover 96 und rutscht auf Rang 15 ab. Hiroshi Kiyotake gelingt per Freistoß das Tor des Tages.

Dortmund - Borussia Dortmund rutscht immer tiefer in die Liga-Krise.

Drei Tage nach dem glanzvollen 4:0 in der Champions League bei Galatasaray Istanbul verlor der Vizemeister 0:1 (0:0) gegen Hannover 96. Mit nur sieben Punkten dümpelt der BVB nach der vierten Bundesliga-Niederlage in Serie fernab der anvisierten Spitzenplätze in unteren Tabellenregionen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Hiroshi Kiyotake (61.) erzielte vor 80.667 Zuschauern in der ausverkauften Dortmunder Arena per Freistoß das erste Auswärtstor der Niedersachsen in der laufenden Saison ().

BVB spielt in Europapokal-Trikots

Die Borussen wollten offenbar nichts dem Zufall überlassen und setzten auf ihre Champions-League-Trikots, in denen die optimale Ausbeute von neun Punkten bei 9:0-Toren zu Buche steht. Einen entsprechenden Antrag auf den Trikotwechsel genehmigte die Deutsche Fußball Liga (DFL) kurzfristig.

SHOP: Jetzt Fanartikel von Borussia Dortmund kaufen

Dennoch war von der Souveränität und Sicherheit, mit der die Borussen drei Tage zuvor einen verdienten Erfolg beim türkischen Rekordmeister Galatasaray feierten, nichts zu sehen. Die erste Chance des Spiels ergab sich für die Niedersachsen durch den Ex-Dortmunder Leonardo Bittencourt (6.), der freistehend das BVB-Gehäuse knapp verfehlte.

Hummels scheitert an Zieler und der Latte

Die erste Möglichkeit der Westfalen, als 96-Keeper Ron-Robert Zieler mit viel Mühe einen Distanzschuss von Henrikh Mkhitaryan klären konnte, war gleichzeitig der Beginn einer Dortmunder Daueroffensive. Pech hatte Mats Hummels, dessen Kopfball (18.) Zieler an die Latte lenkte.

Die Gäste hofften auf Konter, die aber mit zunehmender Spielzeit immer seltener wurden, zumal die Defensive des BVB nicht mehr viel zuließ. Dafür häuften sich die Turbulenzen im und um den Strafraum der Hannoveraner.

Befürchtetes Geduldsspiel wird wahr

Es bestätigte sich die Prognose von Trainer Jürgen Klopp, der ein Geduldsspiel vorausgesagt hatte. Dortmund spielte und kämpfte, aber der ersehnte Führungstreffer vor der Halbzeit wollte nicht fallen.

Besonders Nationalspieler Marco Reus hatte Pech mit seinen Abschlüssen, oftmals fehlten nur Zentimeter. Erneut drohten sich die Borussen wie schon in den Punktspielen zuvor nicht zu belohnen, zumal sich die klaren Chancen nach dem Wechsel häuften.

Allerdings fehlte es oft auch an dem letzten präzisen Pass, der Kaltschnäuzigkeit, aber auch am nötigen Quäntchen Glück.

Kiyotake schlägt eiskalt zu

Es kam, was kommen musste: Die Borussen wurden prompt bestraft, indem Kiyotake einen Freistoß als 18 Metern verwandelte. Der Japaner hatte gegen die sichtlich geschockten Dortmunder freistehend wenige Minuten später sogar das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Nationaltorhüter Roman Weidenfeller.

Kiyotakes Kunstschuss bei SPORT1.fm

SHOP: Jetzt Fanartikel von Hannover 96 kaufen

Sekunden später parierte Weidenfeller erneut mit einer klasse Reaktion gegen einen Schuss von Joselu.

Mit einer Schlussoffensive versuchte der BVB zu retten, was zu retten war. Trotz Gelb-Rot gegen Hannovers Ceyhun Gülselam wegen wiederholten Foulspiels (89.) reichte es aber nicht mehr.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel