vergrößernverkleinern
Der entscheidende Treffer ist ein Eigentor

Aufsteiger 1. FC Köln hat nach 432 Minuten seine Torflaute beendet, aber die Belohnung unglücklich verpasst: Die Rheinländer verloren bei Eintracht Frankfurt mit 2:3 (1:1), obwohl Marcel Risse (15.) die Gäste in Führung gebracht hatte.

Die Kölner, die zuvor in fünf von sechs Spielen ohne eigenen Treffer geblieben waren, kassierten damit die dritte Pleite in Folge und nähern sich der Abstiegszone.

Vor 51.500 Zuschauern in Frankfurts ausverkaufter WM-Arena besiegelten ein Doppelschlag von Alexander Meier (44./54.) und nach dem zwischenzeitlichen FC-Ausgleich durch Jonas Hector (65.) ein Eigentor von Kevin Wimmer (79.) den dritten Saisonsieg der Eintracht.

Die Hessen feierten damit erstmals seit neun Jahren wieder einen Heimsieg gegen die Geißböcke und rückten in die Spitzengruppe der Tabelle vor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel