Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler hat nicht überrascht, dass der FC Bayern trotz der Belastung durch die WM stark in die Saison startete.

"Ich habe das Gejammer bei Bayern München wegen der WM nicht verstanden", sagte Völler im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 (Jetzt LIVE im TV).

Der 54-Jährige erklärte: "Die hatten mal kurz nach dem Ende der Weltmeisterschaft ein Freundschaftsspiel, da haben sie mit dem Not-Sturm Ribery, Lewandowski und Pizarro gespielt, die ja nicht bei der WM waren"

Und weiter: "Wenn du solche Spieler hinten dran hast, dann kommst du nicht in Gefahr."

Völlers Fazit: Deutscher Meister werde der FC Bayern "sowieso".

Vor der Saison warben die Münchener ihren neuen Technischen Direktor Michael Reschke aus Leverkusen ab.

Für Völler eine verständliche Entscheidung: "In der Spitze hatten sie ein bisschen ein Loch in der Jugendabteilung und im Scoutingsystem ? und das ist die große Stärke von Michael Reschke, da nicht immer nur die 40-Millionen-Transfers zu machen, sondern auch mal weiter unten zu sichten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel