vergrößernverkleinern
Max Kruse spielt seit 2013 für Borussia Mönchengladbach

Von Bernd Felden

In Europa läuft es nicht rund, im Kerngeschäft Bundesliga soll es für Borussia Mönchengladbach weiter aufwärts gehen: Nach dem Remis-Frust von Zürich empfangen die in Pflichtspielen noch ungeschlagenen Fohlen den FSV Mainz 05 (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SPORT1.fm).

Klappt es mit einem Sieg, schließt Gladbach bis auf zwei Punkte zum Tabellenführer auf. Aber auch die in der Liga noch ungeschlagenen Mainzer können Platz zwei ergattern. Voraussetzung ist ein Sieg mit zwei Toren Unterschied. Da trifft es sich für die Gäste gut, dass Topangreifer Shinji Okazaki seine Wadenblesser auskuriert hat.

Gladbachs Max Kruse spricht von einem "richtungweisenden Spiel" und schätzt den Gegner stark ein. "Aber wir brauchen uns nicht zu verstecken. Wir dürfen aber auch nicht ins offene Messer rennen, weil Mainz gute Konter fahren kann. Deshalb müssen wir auch hier Geduld zeigen. Aber bei unserer Heimstärke werden wir auch gegen Mainz genügend Chancen kreieren", sagt der Angreifer bei SPORT1.

Der 26-Jährige hat am Donnerstag einen Motivationsschub erhalten. Da nominierte Bundestrainer Joachim Löw für die anstehenden EM-Qualifiaktionsspiele in Polen (11. Oktober) und gegen Irland (14. Oktober).

"Ich habe jetzt den ersten Step getan, bin wieder dabei, aber es müssen noch weitere folgen. Ich muss meine Leistungen in der Bundesliga bestätigen und mich in der Nationalmannschaft beweisen. Was dann auf mich zu kommt, das werden wir sehen", sagt Kruse zu seiner Situation.

Womöglich wird er wieder mit Havard Nordtveit in der Anfangsformation stehen. Der Norweger bewarb beim FC Zürich sich mit seinem Tor zum 1:1-Endstand für einen Stammplatz. "Ich bin immer bereit. Der Boss entscheidet, was gegen Mainz passiert. Wir haben viel Qualität und Konkurrenz", sagte Nordtveit zu SPORT1.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Mönchengladbach: Sommer - Korb, Jantschke, Stranzl, Dominguez - Kramer (Nordtveit), Xhaka - Hahn, Traore - Raffael (Hrgota), Max Kruse

Mainz: Karius - Brosinski, Bungert, Bell, Junior Diaz - Moritz, Geis, Baumgartlinger - Djuricic, Hofmann - Okazaki (Allagui)

So klangen Gladbachs Tor in Zürich bei SPORT1.fm

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel