vergrößernverkleinern
Ralf Rangnick ist seit 2012 Sportdirektor beim FC Red Bull Salzburg und RB Leipzig

In der Debatte über die Auslegung der Handspielregel hat Sportdirektor Ralf Rangnick vom Zweitligisten RB Leipzig die Einführung des Videobeweises gefordert.

"Meine Meinung zu dem Thema ist völlig klar: Wir müssen einfach das nutzen, was jeder Zuschauer zu Hause frei geliefert bekommt - die Fernsehkameras, die Zeitlupen, die Standbilder und so weiter", sagte Rangnick bei "Sky".

Der Videobeweis würde nicht nur zu mehr Gerechtigkeit im Fußball führen, sondern auch die Schiedsrichter entlasten, glaubt der frühere Bundesligatrainer: "Wir würden damit allen Schiedsrichtern einen großen Gefallen tun."

Die seit mehreren Monaten schwelende Diskussion war am vergangenen Sonntag beim 1:1 von Borussia Mönchengladbach im Punktspiel gegen den FSV Mainz 05 aufgrund des Handelfmeters zum Ausgleich der Gäste wieder hochgekocht.

Schiedsrichter Manuel Gräfe wertete ein Handspiel des Gladbachers Julian Korb nach einem Schuss aus kurzer Distanz als unnatürliche Vergrößerung der Körperfläche.

Gladbach-Trainer Lucien Favre hatte hinterher von einem "Skandal" gesprochen.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel