vergrößernverkleinern
Marco Bode ist Aufsichtsrat bei Werder Bremen

Der Widerstand im Aufsichtsrat des Bundesligisten Werder Bremen gegen eine riskantere Finanzpolitik bröckelt. In Klub-Ikone Marco Bode (45) und Ex-Profi Hans Schulz (71) sprachen sich nun erstmals zwei Mitglieder des sechsköpfigen Kontrollgremiums für einen Strategiewechsel bei den Grün-Weißen aus.

"Ich glaube auch, dass ein Abstieg die größere Katastrophe wäre. Es muss das erste Ziel sein, das zu verhindern. Da darf eine überschaubare Verschuldung nicht ausgeschlossen werden", sagte der frühere Nationalspieler Bode der "Kreiszeitung Syke".

Es könne Sinn machen, "im Winter noch einmal zu investieren". Schulz sagte im "Weser-Kurier": "Klar ist: Ein Abstieg wäre eine Katastrophe, deshalb muss man über alles nachdenken."

Werder-Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer hatte die Zukunftsdebatte beim Bundesliga-Schlusslicht mit seiner Forderung nach einer "überschaubaren Verschuldung" angestoßen.

Weil das Eigenkapital am Ende dieser Spielzeit aufgebraucht sei, müsse der Klub nun doch bereit sein, Schulden zu machen, um mit Spielereinkäufen in der Winterpause den drohenden Abstieg zu verhindern.

"Wir müssen abwägen, was für den Klub teurer ist: ein Abstieg oder ein überschaubares Risiko", sagte Fischer.

Für ähnliche Vorstöße der Werder-Bosse zur Beschaffung neuer Gelder hatte es vom Bremer Aufsichtsrat um ihren Vorsitzenden Willi Lemke zuletzt stets eine Absage gegeben. Lemke zeigt sich "völlig überrascht" über den Vorschlag Fischers, signalisierte aber Gesprächsbereitschaft.

"Darüber werden wir mit der Geschäftsführung im Aufsichtsrat intensiv reden", sagte Lemke. Mit Ergebnissen sei aber nicht in den kommenden Tagen zu rechnen.

"Wir müssen unsere finanzielle Kraft stärken, aber nur darauf will ich die Strategie nicht reduzieren", sagte Bode nun. Der Klub habe trotz der sportlichen Talfahrt immer noch genug Stärken wie die "unglaubliche Identifikation der Fans", die "Erfolge der Vergangenheit" und die "Unaufgeregtheit" im Verein.

"Werder hat immer noch eine große Kraft. Wir sind immer noch sehr attraktiv für Partner und Sponsoren - und hoffentlich auch für strategische Partner", sagte der frühere Offensivspieler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel