Von Anett Sattler

Der sonst verbal defensive Jos Luhukay formuliert ein ehrgeiziges Saisonziel: "Ich weiß, dass unsere Fans gerne mal ein Pokalfinale hier in Berlin sehen würden", sagte der Trainer von Hertha BSC im Gespräch mit SPORT1.

"Hertha war in den letzten Jahren im Pokal nicht erfolgreich, auch mit mir. Vielleicht können wir das in dieser Saison ändern. Das wäre ein absolutes Highlight."

Zunächst richtet Luhukay aber seinen Blick auf Schalke. Der dortige Trainerwechsel von Jens Keller zu Roberto Di Matteo beeindruckt ihn nicht. "Wir müssen auf uns schauen, bei allem Respekt. Es wird sowieso schwer auf Schalke", sagte Luhukay. "Sie haben eine richtig gute Mannschaft."

Durch das 3:2 gegen den VfB Stuttgart vor der Länderspielpause verließ Hertha BSC vorerst die Abstiegszone. "Wir sind auf einem guten Weg, aber es ist noch nicht stabil genug", mahnte Luhukay.

Die Ansätze aus dem zweiten Saisonsieg müsse die Mannschaft jetzt festigen: "Dafür müssen wir in den nächsten Wochen hart arbeiten und da hin kommen, dass wir wieder Konstanz in unsere Spielweise bekommen."

Einer der entscheidenden Spieler gegen den VfB war Neuzugang Valentin Stocker. Der Schweizer stand erstmals für Berlin in der Startelf, machte ein Tor selbst und war an den anderen beiden beteiligt.

"Er war für uns zum richtigen Zeitpunkt sehr wertvoll", lobte Luhukay. "Wir hatten intern immer Geduld und haben Valentin auch Zeit gegeben. Er war nach der WM mental ein bisschen angeschlagen, weil er dort nur die erste Halbzeit des ersten Spiels gemacht hatte. Bei uns war dann alles neu für ihn. Aber ich glaube, dass wir es mit ihm richtig gemacht haben."

Der Niederländer verriet: "Ich habe das ein oder andere Gespräch mit ihm geführt und ihm unsere Gedanken mitgeteilt und wie wir gemeinsam Fortschritte machen können." Stocker war von vielen schon als Fehleinkauf bezeichnet worden.

"Es ist wichtig, dass man versucht, einen Spieler zu schützen. Denn wir haben Valentin für eine langfristige Zusammenarbeit verpflichtet", sagte Luhukay mit Blick auf Stockers Vierjahresvertrag.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel