vergrößernverkleinern
Marco Bode soll demnächst Aufsichtsratschef von Werder Bremen werden

Werder Bremens künftiger Aufsichtsratschef Marco Bode hält Trainer Robin Dutt auch nach der 0:6-Klatsche bei Bayern München weiter für den richtigen Mann.

"Wir sind davon überzeugt, dass wir mit Robin die Kurve kriegen können", sagte der Europameister von 1996 bei "Sky90": "Wir wissen, dass die Situation schwierig ist und auch, dass wir uns von der Analyse von Ergebnissen nicht freimachen können."

Insgesamt waren die Auftritte an den ersten acht Bundesliga-Spieltagen aber laut Bode "nicht alle so desolat, dass wir zu der Überzeugung kommen würden, dass es zwischen Mannschaft und Trainer nicht stimmt", ergänzte der 45-Jährige. Werder ist in der Bundesliga weiter sieglos und steht auf Platz 18.

Zugleich kündigte Bode an, dass er das Amt des Aufsichtsratschefs bei den Hanseaten früher als zunächst erwartet übernehmen werde.

"Das werden wir noch diesen Monat erledigen", sagte der frühere Stürmer: "Wir sind der Meinung, dass der Generationswechsel jetzt gut zu machen ist."

Lemke, der seit 1981 erst als Manager und dann als Aufsichtsrat die Geschicke der Hanseaten leitete, hatte zu Beginn der vergangenen Woche seinen Abschied von Werder angekündigt. Vorausgegangenen waren Diskussionen mit der Geschäftsführung um die zukünftige Strategie des Klubs.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel