vergrößernverkleinern
Werder Bremens Talfahrt dauert an: Das 1:2 gegen den VfL Wolfsburg macht den schlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte perfekt. Noch nie blieb Werder zuvor in sechs Spielen sieglos. Zudem steht Robin Dutts Team als Vorletzter so schlecht wie noch nie in der Amtszeit des Trainers da

Trainer Robin Dutt vom taumelnden Bundesligisten Werder Bremen geht kämpferisch und zuversichtlich in sein persönliches 'Endspiel' gegen den 1. FC Köln.

"Es gibt keine Alternative zum Gewinnen", sagte der in der Kritik stehende Coach des Tabellenletzten vor der Partie gegen den Aufsteiger (Fr., ab 20 Uhr LIVE im Radio auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER): "Ich kann mich nicht damit abfinden, dass wir nach acht Spielen noch keinen Sieg haben. Wir schulden uns alle endlich mal einen Sieg. Unser Umgang mit schwierigen Situationen in der Vergangenheit stimmt mich zuversichtlich."

Dutt kämpft gegen Köln mehr denn je um seinen Job.

Sollte gegen die Rheinländer nicht der erste Saisonsieg gelingen, steht der Trainer möglicherweise vor der Entlassung. Sportchef Thomas Eichin vermied es erneut, Dutt eine Jobgarantie über die Partie hinaus zu geben.

"Es ist klar, dass eine Trainerdiskussion entsteht, wenn du auf dem 18. Platz stehst. Ich möchte die Frage nach dem Trainer nicht beantworten, weil sie sich für mich nicht stellt", sagte Eichin, "wir müssen endlich einen Dreier landen, damit Ruhe einkehrt."

Unter der Woche wurden in den Medien bereits mögliche Nachfolgekandidaten für Dutt gehandelt.

Mut kann Dutt auch aus der Bilanz gegen Köln schöpfen. In den letzten zehn Gastspielen an der Weser holten die Domstädter nur einen Punkt und die letzten sechs verloren sie mit insgesamt 5:20 Toren. Trotzdem werde es eine "harte Aufgabe", sagte Dutt: "Ich habe Druck in mir, zu gewinnen. Weil wir hier hart und intensiv arbeiten."

Werder legte unter Dutt mit vier Punkten aus den ersten acht Spielen den schlechtesten Saisonstart der Klubgeschichte hin.

Zuletzt kamen die Hanseaten nach einer desolaten Vorstellung beim FC Bayern mit 0:6 unter die Räder.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel