vergrößernverkleinern
Ricardo Rodriguez kam vom FC Zürich zum VfL Wolfsburg

Klaus Allofs, Sportdirektor des VfL Wolfsburg, hat sich unmittelbar nach dem Sieg der Wölfe in der Europa League in Krasnodar im Gespräch mit SPORT1.fm sehr zufrieden gezeigt. (Bericht)

"Nicht nur, weil wir vier Tore geschossen haben, sondern vor allem weil wir die drei Punkte haben", sagte Allofs: "Das war bei dem Auftakt, den wir hatten, mit der Niederlage in Everton und dem Unentschieden gegen Lille, auch bitternötig."

Im Anschluss äußerte sich Allofs zur Personalie des umworbenen Ricardo Rodriguez.

"Er hat Vertrag bis 2016", sagte Allofs: "Unabhängig davon, ob wir den Vertag verlängern können ? und ich bin mir sicher, dass uns das gelingen wird - werden wir ihn vorher nicht abgeben."

Angeblich soll auch der FC Bayern München ein Auge auf den Verteidiger geworfen haben.

"Die Bayern können einem Spieler etwas ganz Besonderes bieten: Die Garantie, immer oben mitzuspielen und in der Champions League erfolgreich zu sein", sagte Allofs.

"Das sind Dinge, die natürlich auch für einen Spieler von großem Interesse sind. Aber wir haben auch einen Weg, für den wir einige Spieler begeistern, wie De Bruyne und Gustavo. Und ich bin sicher, dass wir auch davon Rodriguez überzeugen können."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel