vergrößernverkleinern
Jürgen Klopp kassiert mit dem BVB in München die fünfte Bundesliga-Niederlage in Folge. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 10. Spieltags
Jürgen Klopp kassiert mit dem BVB in München die fünfte Bundesliga-Niederlage in Folge

München - Der BVB hadert nach der Niederlage in München mit der zweiten Hälfte und bangt um Mats Hummels. Jerome Boateng sieht beim FCB noch Luft nach oben.

Das mit Spannung erwartete Duell zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund hielt, was es versprach - trotz der eindeutigen Ausgangslage.

Erster gegen 15. hieß es in der Tabelle vor dem 10. Spieltag - und doch hatte der kriselnde BVB die Münchner am Rande einer Niederlage (BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zu Gast im Volkswagen Doppelpass: Sonntag, 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Dementsprechend enttäuscht äußerte sich Dortmunds Sebastian Kehl nach der 1:2-Niederlage, stellte aber auch fest: "Wir haben in anderen Spielen die Punkte liegen gelassen."

BVB-Coach Jürgen Klopp haderte mit dem Einbruch seiner Mannschaft in der zweiten Hälfte, richtete den Blick aber schon wieder nach vorne. Sorgen bereitet ihm allerdings die Verletzung von Mats Hummels, der nach der Pause in der Kabine bleiben musste.

Bei den Bayern herrschte dagegen weitgehend Zufriedenheit - auch wenn Jerome Boateng in einigen Belangen noch Luft nach oben sah.

SPORT1 fasst die Stimmen von "Sky" und aus der Pressekonferenz nach dem Topspiel des 10. Spieltags zusammen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund)...zum Spiel: "Nach einer guten ersten Hälfte und einer weniger guten zweiten haben wir dem Druck nicht mehr standgehalten. Wir haben in der zweiten Hälfte viel zu wenig Fußball gespielt. Es war keine unverdiente Niederlage."...zur Situation beim BVB: "Es ist alles andere als gut, was gerade passiert. Wir haben viele Baustellen und viele Spiele selbstverschuldet verloren. Das ist natürlich beschissen. Selbstvertrauen kann man sich aber zurückholen, das ist ja das Coole daran."...zur Verletzung von Mats Hummels: "Es sieht nicht gut aus. Mats ist in der Kabine mit einem Verband an mir vorbeigehumpelt. Er hat gesagt, dass er hochgesprungen ist und dann nach dem Aufkommen gleich große Schmerzen hatte. Mehr weiß ich auch noch nicht."

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern)"Franck Ribery hat uns sehr geholfen, das Spiel zu drehen. Wir wussten, dass Xabi Alonso gedeckt werden würde. Wir haben dafür vorher Lösungen entwickelt. Philipp Lahm und Jerome Boateng haben das sehr gut gemacht. Am Ende hat die Einstellung das Spiel gewonnen, nicht das System. In der zweiten Halbzeit waren wir das, was wir sind. Großes Kompliment an meine Mannschaft. Ich weiß, wie schwer es ist, gegen Klopp zu gewinnen."

Sebastian Kehl (Borussia Dortmund)"Wir haben viel investiert, dafür am Ende nichts bekommen. Dementsprechend sind wir sehr enttäuscht. Unter dem Strich steht eine Tabellensituation, die uns alle sehr unzufrieden macht. Hier werden noch andere Mannschaften verlieren und nicht nach einem Kopfproblem befragt. Wir haben in anderen Spielen die Punkte liegen gelassen."

Robert Lewandowski (FC Bayern)"Wir haben nicht perfekt gespielt. Aber wir sind sehr zufrieden, dass wir heute drei Punkte haben. Ich habe nicht groß gejubelt. Es war ein großer Tag für mich. Das Tor war meinem Vater gewidmet. Dortmund ist eine Mannschaft, die immer um die ersten drei Plätze kämpfen muss. Ich bin sicher, dass sie in der nächsten Saison wieder in der Champions League spielen."

Jerome Boateng (FC Bayern)"Wir haben gut gespielt, aber unsere Chancen nicht gut genug genutzt. Wir hätten viel höher gewinnen müssen. Man hat gesehen, dass in der Dreierkette noch ein paar Abstimmungsprobleme waren."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel