vergrößernverkleinern
Christian Günter bringt Freiburg gegen Schalke in Führung. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 11. Spieltags

Freiburg - Freiburg bringt enttäuschenden Schalkern den nächsten bitteren Rückschlag bei. Nur S04-Keeper Ralf Fährmann verhindert ein Debakel.

Drei Tage nach dem Ausrutscher in der Champions League ist Schalke 04 auch in der Bundesliga gestolpert.

Am 11. Spieltag musste sich die Mannschaft von Trainer Roberto Di Matteo beim SC Freiburg mit 0:2 (0:1) geschlagen geben und im Kampf um die internationalen Plätze den nächsten Rückschlag verdauen.

Christian Günter (22.) schoss die Breisgauer mit seinem ersten Treffer im deutschen Oberhaus in Führung, Jonathan Schmid (68.) erhöhte. Für die Schalker, die am Mittwoch bei Sporting Lissabon 2:4 verloren hatten, reichte es damit zum zweiten Mal binnen weniger Tage nicht zu etwas Zählbarem.

Schalke startet gut

Vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion, darunter Bundestrainer Joachim Löw, übernahm Königsblau zwar schnell die Initiative. Die Spielgestaltung allerdings erwies sich als äußert diffizil, weil die Gastgeber sich komplett zurückzogen und die Räume ab der Mittellinie extrem eng machten.

Dennoch gelang es den Schalkern durch geschickte Rhythmuswechsel zweimal, Lücken im Freiburger Defensiv-Verbund zu finden - Torjäger Klaas-Jan Huntelaar (10.) und Jungstar Max Meyer (16.) konnten diese aber nicht zur Führung nutzen.

Günter sorgt für Freiburger Führung

Die hätte schon zuvor auf der anderen Seite beinahe Sebastian Freis (6.) erzielt. Nach einem Schalker Ballverlust schalteten die Hausherren blitzschnell um, Freis stand plötzlich allein vor Ralf Fährmann. Schalkes Keeper aber bewahrte sein Team mit einem glänzenden Fußreflex in dieser Szene noch vor dem Rückstand.

Gegen Günters Schuss aus kurzer Distanz - Schalkes Weltmeister Benedikt Höwedes hatte den Ball zuvor unglücklich abgelenkt - war aber auch Fährmann chancenlos.

Und der Treffer änderte die Spielanteile auf dem Platz grundlegend. Schalke, ohne sieben verletzte Akteure und im Vergleich zur Pleite in Lissabon auf zwei Positionen verändert, wirkte danach noch ideenloser als zuvor.

Freiburg mit der Erfolgself von Köln

Immer wieder verzettelten sich die Gäste in Einzelaktionen und erspielten sich auch deshalb bis zur Pause keine gute Torchance mehr. Die Freiburger hingegen, mit der gleichen Startelf wie beim ersten Saisonerfolg am vergangenen Sonntag beim 1. FC Köln (1:0) angetreten, agierten nun entschlossener.

Viel Ballbesitz, aber eben keine zündenden Ideen: Das große Schalker Offensivfeuerwerk blieb auch nach dem Seitenwechsel aus. Vielmehr waren es die Freiburger, die sich ihrem zweiten Treffer näherten. Erst aber scheiterte Vladimir Darida (57.) mit einem Distanzschuss, dann lenkte Fährmann den Versuch von Schmid (60.) an die Latte.

Schmid sorgt für die Entscheidung

Überhaupt war es Schmid, der in Freiburgs stärkster Phase groß auftrumpfte. Auch nach seinem Lattentreffer steckte er nicht auf, fasste nach einer guten Stunde erneut Mut und knallte den Ball in den Winkel.

Danach verpassten die Freiburger bei zahlreichen Kontern sogar einen noch höheren Sieg, ein Schalker Aufbäumen blieb - abgesehen von zwei Fernschüssen von Eric Maxim Choupo-Moting - dagegen aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel