Der Hoffnungsträger drehte seine Runden in Turnschuhen. Daniel Didavi absolvierte nach langer Zwangspause eine Laufeinheit auf dem Trainingsgelände.

Für die Fans des VfB Stuttgart ist das in diesen tristen Tagen mal eine gute Nachricht. Denn ohne ihren Regisseur Didavi schlitterten die Schwaben mal wieder in eine Misere.

Zunächst konnten sie ihre Schwächen noch kaschieren, holten dank zweier Energieleistungen noch vier Punkte. Es folgten jedoch peinliche Pleiten gegen den VfL Wolfsburg und bei Werder Bremen.

Absturz auf Platz 18

Und so stürzte der VfB auf Platz 18 ab (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle). Mal wieder droht den Schwaben ein Abstiegskampf bis zum Saisonende. 

Dabei sollte in dieser Saison alles besser werden. Mit Armin Veh war schließlich der Meistertrainer von 2007 nach Bad Cannstadt zurückgekehrt. Die Fans träumten zumindest von einer Rückkehr in den internationalen Wettbewerb (SHOP: Jetzt Fanartikel vom VfB Stuttgart kaufen).

Spieler wie Oriel Romeu vom FC Chelsea oder Sechs-Millionen-Euro-Mann Filip Kostic sollten den Klub wieder nach vorne bringen.

Eine Fünf im Zeugnis

Doch beide erfüllten die Erwartung noch nicht. Beim 0:2 in Bremen erhielt der Serbe Kostic die SPORT1-Note 5. Diese Bewertung gab es für Romeu nach der 0:4-Klatsche gegen Wolfsburg.

Mangelhaft fiel auch das Zwischenzeugnis für Fredi Bobic aus. Deshalb musste der Sportvorstand Ende September gehen. Aktuell bekleidet Jochen Schneider den Posten. Ein Mann, der dem Verein seit 15 Jahren treu ist. Der aber unscheinbar daher kommt.

Deshalb träumt das Umfeld von klangvollen Namen. Ex-Torwart Jens Lehmann oder Ralf Rangnick, aktuell Sportdirektor bei RB Leipzig und Red Bull Salzburg, werden ständig gehandelt.

Ausgliederung ein Thema

Einen starken Mann in der Vorstandsetage braucht der Verein sicherlich, wenn er künftig auf Investorensuche geht. Diese dürfte beginnen, wenn es beim VfB zu einer Ausgliederung kommt.

Die Diskussionen um ein neues Stuttgarter Modell gibt es seit Monaten. Sie werden für Thomas Berthold zum falschen Zeitpunkt geführt.

"Das ist in der Theorie alles schön und gut, aber erst mal muss man ein Produkt unten auf den Platz stellen. Ich kann viele Power-Point-Präsentationen an die Wand hauen oder Diskussionen führen, aber das Hauptthema ist Fußball", betont der SPORT1-Experte.

Und hier sollte laut Berthold der Fokus auf eine stabilere Defensive gelegt werden. 25 Gegentore sind der schlechteste Wert in der Liga.

Patzer in der Defensive

Die Innenverteidiger Antonio Rüdiger, Daniel Schwaab und Georg Niedermeier wechseln sich beim Patzen ab. Für Berthold sind diese wackligen Leistungen unverständlich.

"Man hat eine Vorbereitung gehabt, es sind jetzt drei Monate rum und es tauchen immer wieder dieselben Fehler auf", sagt der frühere VfB-Profi.

Veh hat die Defizite in der Mannschaft auch erkannt und plädiert für Verstärkungen zur Rückrunde.

Kandidat aus Barcelona

Sein ehemaliger Schützling Carlos Zambrano gilt als Kandidat, allerdings wird Eintracht Frankfurt den Peruaner im Winter wohl kaum ziehen lassen. Eine Alternative wäre Hector Moreno von Espanyol Barcelona. Der 26-jährige Mexikaner soll aber fünf Millionen Euro kosten - ein hoher Preis für den VfB.

Die Stuttgarter Spieler sind für Verstärkungen offen. Christian Gentner verweist zwar aufs Management. Der Stuttgarter Kapitän sagt aber auch: "Wenn uns jemand weiterbringt, fußballerisch wie charakterlich, dann ist bei uns jeder willkommen."

In den sechs Spielen bis zur Winterpause müssen die Schwaben aber mit ihrem aktuellen Kader bestehen. "Es kommen jetzt Gegner, die wir schlagen können. Da müssen wir einfach Punkte holen, das sind wir dem Verein schuldig, das sind wir den Fans schuldig", sagt Gentner bei SPORT1.

Nach der Länderspielpause steht für Stuttgart zunächst das Schwabenduell gegen den FC Augsburg auf dem Programm. Läuft alles nach Plan, könnte Dauerpatient Didavi sein Comeback feiern.

Dass die Hoffnungen auf einem Spieler ruhen, der in 28 Monate ganze 15 Spiele bestritten hat, sagt übrigens viel über die Situation beim VfB aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel