vergrößernverkleinern
Schalkes Klaas-Jan Huntelaar erzielte beim Sieg gegen Mainz seine Treffer 99 bis 101 für die Königsblauen. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 13. Spieltags
Schalkes Klaas-Jan Huntelaar erzielte beim Sieg gegen Mainz seine Treffer 99 bis 101 für die Königsblauen. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 13. Spieltags © getty

Gelsenkirchen - Huntelaar ist bei Schalkes Sieg gegen Mainz an allen Treffern beteiligt und bricht damit eine Marke. Der FSV wirkt instabil.

Dank Torjäger Klaas-Jan Huntelaar hat Schalke 04 nach dem Chelsea-Debakel in der Champions League Wiedergutmachung in der Liga betrieben.

Durch die Pflichtspieltore Nummer 99 bis 101 des Niederländers bezwangen die Königsblauen den FSV Mainz 05 mit 4:1 (2:1). Mit dem vierten Sieg im vierten Bundesliga-Heimspiel unter Trainer Roberto Di Matteo verbesserten sich die Gelsenkirchener auf den sechsten Platz. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Vier Tage nach dem 0:5 in der Königsklasse gegen Di Matteos Ex-Klub FC Chelsea war Huntelaar der Hauptdarsteller.

Der 31-Jährige, 2010 für die Schalker Rekord-Ablöse von 14 Millionen Euro verpflichtet, machte zunächst mit seinem Doppelpack (9. und 25. ) die 100 im 157. Pflichtspiel für die Königsblauen perfekt. Später legte der "Hunter" nach dem 3:1 des eingewechselten Tranquillo Barnetta (54.) seine Nummer 101 nach (61.).

Für die Remis-Könige aus Mainz, die nach ihrem starken Saisonstart nur eine der letzten neun Partien gewannen, traf Shinji Okazaki zum zwischenzeitlichen 1:2 (44.). Der Japaner steht nun wie Huntelaar bei sieben Bundesliga-Saisontoren.

Meyer beginnt für kranken Boateng

Di Matteo kehrte zur erfolgreichen Taktik beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg vor Wochenfrist zurück - mit Fünfer-Abwehrkette und Doppel-Spitze. Neu ins Team kamen gegenüber der Chelsea-Pleite Max Meyer und Christian Fuchs für Kevin-Prince Boateng (Infekt) und Felipe Santana (Oberschenkelverletzung). Ingesamt standen elf Spieler auf der Schalker Ausfallliste.

Auch der Mainzer Coach Kasper Hjulmand setzte in der Defensive auf einer Fünferreihe, die bei Ballbesitz zu einer Dreierkette wurde. Der Däne sicherte sie aber zudem mit einer Doppel-Sechs ab. 

Schalkes Abwehr wackelt

Gleich beim ersten gefährlichen Schalker Angriff war die Defensivformation der Gäste aber machtlos: Eine Hereingabe von Atsuto Uchida verlängerte der Ex-Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting per Kopf auf Huntelaar, der mit einem Heber Torwart Loris Karius überwand.

Beim 2:0 schloss der Niederländer eine gelungene Kombination über Fuchs und Meyer gewohnt kaltblütig ab. Sein Tor Nummer 101 für Schalke hatte Huntelaar schon nach Zuspiel seines Sturmpartners Choupo-Moting auf dem Fuß, Karius parierte aber glänzend (39.).

Auch der Schalker Abwehrverbund stand nicht sicher: Nach einem abgewehrten Schuss von Daniel Brosinski staubte Okazaki zum Mainzer Anschlusstreffer ab. Dabei gab Weltmeister Benedikt Höwedes keine gute Figur ab.

Huntelaar an allen Treffern beteiligt

Mit Beginn der zweiten Halbzeit stellte Di Matteo wieder auf die herkömmliche Vierer-Abwehrkette um - Kirchhoff blieb in der Kabine.

Schalke überzeugte weiter vor allem in der Offensive: Zunächst überwand Barnetta nach Huntelaar-Vorlage FSV-Keeper Karius mit einem Distanzschuss, danach sorgte der überragende Huntelaar für die Entscheidung.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel