vergrößernverkleinern
Glückwünsche: Bayerns Arjen Robben (r.) lässt sich für seinen Führungstreffer bei der Hertha von Xabi Alonso feiern. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 13. Spieltags
Glückwünsche: Bayerns Arjen Robben (r.) lässt sich für seinen Führungstreffer bei der Hertha von Xabi Alonso feiern. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 13. Spieltags © getty

Berlin - Mit dem Sieg bei Hertha BSC sorgt der FCB für den nächsten Topwert - trotz Chancenwucher. Guardiola überrascht mit neuem System.

Aus Berlin berichten Denis de Haas und Andreas Ziepa

Der FC Bayern hat seinen Siegeszug in der Bundesliga fortgesetzt und auch Hertha BSC in die Schranken gewiesen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Vier Tage nach der Niederlage bei Manchester City gewann der souveräne Tabellenführer in Berlin mit 1:0 (1:0) und hat vor den Sonntagsspielen bereits zehn Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz.

Münchner Chancenwucher verhinderte allerdings einen deutlicheren Sieg. 

Nächste Bayern-Bestmarke

Einzig Arjen Robben (28.) traf für die Bayern, die mal wieder eine Bestmarke aufstellten. Manuel Neuer hat in 13 Saisonspielen erst drei Gegentore kassiert.

Das schaffte sonst nur ein Torwart in der Bundesliga-Geschichte. Timo Hildebrand hatte in der Saison 2003/'04 mit dem VfB Stuttgart die gleiche Bilanz.

Dante ersetzt Benatia

Bayern-Coach Pep Guardiola hatte seine Formation im Gegensatz zur 2:3-Niederlage in Manchester auf drei Positionen verändert.

Dante begann im Abwehrzentrum für Medhi Benatia, der in Manchester die Rote Karte gesehen hatte.

Zudem spielten Mario Götze und Thomas Müller wieder von Beginn an. Für die Weltmeister blieben Pierre-Emile Hojbjerg und Sebastian Rode zunächst draußen.

Robben und Ribery zentral

Zudem schraubte Guardiola an seiner Grundaufstellung, indem er die Flügelflitzer Robben und Franck Ribery immer wieder durch die Mitte angreifen ließ.

Berlins Trainer Jos Lukukay vertraute der Mannschaft, die zuletzt mit 2:1 beim 1. FC Köln gewann.

Toptorjäger Salomon Kalou musste ebenso wieder auf der Bank Platz nehmen wie der routinierte Abwehrspieler John Heitinga.

Lewandowski vergibt Topchance

Die beiden sahen nach zwei Minuten die erste Chance für den Gegner.

Müller bediente Robert Lewandowski, der Pole drosch den Ball aus fünf Metern über die Latte. Diese Bälle versenkt der Torjäger normalerweise im Schlaf.

Die Bayern drückten weiter, hatten teilweise 80 Prozent Ballbesitz. Doch die Coolness vor dem Tor fehlten ihnen.

Nach einer Rafinha-Flanke verpassten Müller und Lewandowski den Ball (12.), Robben zielte knapp am langen Eck vorbei (23.).

Robben trifft traumhaft

Besser machte es der Niederländer nach 27 Minuten. Müller bediente Robben per Hacke, und der zog aus 18 Metern ab. Hertha-Torwart Thomas Kraft war chancenlos.

Die Bayern hätten zur Halbzeit auch schon 4:0 oder 5:0 führen können. Lewandowski (38.) und Müller (40.) vergaben kurz vor der Pause weitere Großchancen.

Hertha schnuppert noch am Ausgleich

So blieb die Hertha im Spiel, und mit etwas Glück wäre sogar der Ausgleich drin gewesen.

Bei einem Konter hatte Valentin Stocker viel Platz, die Bayern konnten erst im letzten Moment klären (60.).

Ronny prüft Neuer

Zudem ließ Neuer einen Freistoßkracher von Ronny abklatschen, kein Berliner konnte diesen kleinen Wackler jedoch ausnutzen (71.).

Guardiola war in dieser Phase überhaupt nicht mit seiner Mannschaft zufrieden. Der Spanier gestikulierte in einer Tour.

Lewandowski hätte seinen Trainer beruhigen können, scheiterte jedoch an Kraft (81.)Somit blieb es am Ende bei einem knappen Erfolg der Bayern, auch weil Berlins John-Anthony Brooks noch eine Chance vergab (86.).

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel