vergrößernverkleinern
Da kommt Freude auf: Der FC Augsburg feiert seinen Sieg über den Hamburger SV. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 13. Spieltags
Da kommt Freude auf: Der FC Augsburg feiert seinen Sieg über den Hamburger SV © getty

Augsburg - Nach dem Sieg über den Hamburger SV steht der FC Augsburg auf einem Champions-League-Platz. Doch Weinzierl und Co. wiegeln ab.

Nach einem historischen Moment hatte die Stimmung beim FC Augsburg bereits Champions-League-Niveau.

"Wenn wir unser nächstes Heimspiel gegen Bayern gewinnen, werden wir Meister", sagte Halil Altintop nach dem verdienten 3:1 (0:1) gegen den Hamburger SV (Bericht) - und lachte herzhaft.

Trainer Markus Weinzierl sprach freudestrahlend von einem "wunderbaren Moment" für den FCA, und für Manager Stefan Reuter ist der aktuelle Höhenflug "einfach sensationell".

Zumindest vorübergehend durfte sich der FCA über Rang vier in der Bundesliga freuen, der zur Qualifikation für die elitäre Königsklasse berechtigen würde.

Weinzierl bleibt cool

Doch trotz aller Euphorie, die die Momentaufnahme bei den Verantwortlichen, den Spielern und den Fans am Samstag kurzzeitig hervorrief - abheben wollte bei den Schwaben keiner.

"Wir schauen uns die Tabelle gerne an, das ist ein sehr gutes Gefühl. Aber wir fahren am nächsten Wochenende nach Köln und wollen weiter Punkte im Abstiegskampf sammeln", meinte Weinzierl trocken.

Und auch Reuter sah nach dem fünften Heimsieg in Serie keinen Grund, das Saisonziel zu revidieren: "Erst wenn wir die Klasse gehalten haben, können wir über andere Dinge nachdenken - vorher definitiv nicht."

Keine Sorge vorm Abheben

Dass sein Team jetzt abheben könnte, glaubt der Weltmeister sowieso nicht. 

"Wir haben einige erfahrene Spieler. Die werden dafür sorgen, dass wir klar und konzentriert bleiben - der Trainer sowieso", sagte Reuter.

Noch würden dem FCA für die internationalen Plätze "einige Mittel" fehlen, betonte Altintop.

Nackenschlag weggesteckt

Man genieße deshalb einfach den Augenblick, führte der 31-Jährige weiter aus, "wir machen jetzt keinen Druck. Damit sind wir bisher gut gefahren. Warum sollen wir daran was ändern?"

Champions League sei "schon eine große Adresse. Wir bleiben am Boden", ergänzte Torwart Alexander Manninger.

Dabei sah es für den FCA nach dem "Nackenschlag" (Weinzierl) durch das 0:1 von Rafael van der Vaart kurz vor der Pause (45.+2) erst einmal nicht so aus, als müsste man über die Königsklasse sprechen.

Zinnbauer enttäuscht

Doch nach der Pause drehten Altintop (50.), Raul Bobadilla (62.) und Paul Verhaegh (70., Foulelfmeter) in Klasse-Manier die Partie.

"Es hat nicht gereicht. Augsburg hat einen Schritt mehr machen wollen, um zu gewinnen", analysierte HSV-Coach Joe Zinnbauer konsterniert.

Während sein Kollege vom Charakter seiner Truppe schwärmte: "Die Mannschaft strotzt vor Selbstvertrauen, sie hat Wille und Moral."

Reuter stellte Attribute wie "eingespielt, stabil und leidenschaftlich" heraus. Es mache derzeit "einfach viel Spaß", fügte Altintop an.

Wieder auf Abstiegsplatz

Weniger Spaß hatte diesmal Zinnbauer.

Eine Woche nach dem Sieg im Nordderby gegen Bremen schaffte es der HSV wieder einmal nicht, im Abstiegskampf nachzulegen.

Die Quittung: Erneut stürzte der HSV auf einen Abstiegsplatz ab.

"Es ist natürlich enttäuschend, zum Schluss war das aber ein verdienter Sieg für den FCA", räumte der HSV-Coach offen ein.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel