vergrößernverkleinern
Dieter Hoeneß (damaliger Manager von Hertha BSC): "Max Merkel ist einer, der etwas vorzuweisen hat. Das hat Mario Basler nach seinen Flachschüssen nicht mehr. Er hatte wirklich einen fantastischen Spannstoß - wenn das Gehirn genauso entwickelt gewesen wäre, wie sein rechter Fuß, wäre das großartig."

Dieter Hoeneß hat Kritik an seinem Ex-Verein VfB Stuttgart geäußert.

Der ehemalige Spieler und Manager des Klubs zeigte sich im "Kicker" enttäuscht von den jüngsten Entwicklungen in der Landeshauptstadt.

"Das Anspruchsdenken und die Erwartungshaltung haben sich gravierend verändert", stellte Hoeneß fest.

Stuttgart rangiert nach zehn Partien in der Bundesliga auf dem 15. Platz und gewann nur zwei Spiele in der laufenden Spielzeit.

Einen möglichen Grund für diese Krise sieht der 61-Jährige in der Ausrichtung des Meisters von 2007. "Ich habe den Eindruck, dem VfB hat zuletzt ein Plan gefehlt, eine Philosophie, in der sich die Fans, die Sponsoren und auch mögliche Investoren hätten wiederfinden können", sagte Hoeneß.

Zudem lassen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kein Anspruchsdenken wie zu Hoeneß' Zeiten als Manager zu.

"Da ist einiges verbrannt worden, der VfB ist nun kein Topverein mehr."

Dieter Hoeneß lief von 1975 an vier Jahre im Trikot der Stuttgarter auf und war maßgeblich am Wiederaufstieg in die erste Liga beteiligt. 1990 kehrte er zudem als Manager an seine alte Wirkungsstätte zurück.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel