vergrößernverkleinern
Die BayArena fasst 30.210 Zuschauer

In Bayer Leverkusen hat ein weiterer Fußball-Bundesligist nach den gewalttätigen Protesten vom 26. Oktober in Köln, bei denen auch Fußballproblemfans involviert waren, seine Stadionordnung geändert.

Ab dem Spiel gegen den den FSV Mainz am kommenden Samstag ist den Besuchern das Mitführen von fremdenfeindlichen, gewaltverherrlichenden, diskriminierenden sowie rechts- und/oder linksradikalens Propagandamaterials untersagt.

Dazu zählen insbesondere das Tragen von Kleidung mit diesbezüglichen Aufdrucken wie "HoGeSa" oder "Hooligans gegen Salafisten" ist untersagt.

Auch Plakate oder Banner mit den Schriftzügen "A.C.A.B." sowie "All Cops are Bastards" sind in der BayArena verboten.

Bei dem Aufmarsch von rund 4500 überwiegend gewaltbereiten Demonstranten hatte es am letzten Oktoberwochende in der Kölner Innenstadt schwere Zusammenstöße mit der Polizei gegeben, dabei wurden 44 Ordnungshüter verletzt. 17 Personen wurden vorübergehend festgenommen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel