vergrößernverkleinern
Maurizio Gaudino bestritt fünf Länderspiele für Deutschland

Der ehemalige Nationalspieler Maurizio Gaudino sorgt sich um die Traditionsvereine in der Bundesliga.

"Es sind Traditionsklubs, die da unten drin hängen und Jahr für Jahr im Abstiegskampf sind", sagte Gaudino im Gespräch mit SPORT1.fm.

Vereine wie Werder Bremen, der VfB Stuttgart und der Hamburger SV rangieren in der Bundesliga derzeit im unteren Tabellendrittel.

Der 47-Jährige empfiehlt diesen Klubs weitreichende Reformen: "Klar wechseln sie Trainer aus. Aber die ganze Struktur von oben bis nach unten muss geändert werden", erklärte er.

Gaudino weiter: "Man denkt dann immer: Super, neue Vorbereitung, neuer Trainer, dann fängt man wieder von vorne an. Und ruck zuck hängen sie wieder da unten drin."

Der Vater von Bayern-Talent Gianluca Gaudino befürchtet, dass einer Krisen-Vereine diese Saison absteigen könnte: "Dieses Jahr sieht es so aus, dass es doch den einen oder anderen Klub erwischen kann. Das ist sehr traurig für diese Traditionsklubs. Das ist dann ein harter und sehr, sehr schwieriger Weg, wenn man wirklich in die Zweite Liga muss."

Auch im Volkswagen Doppelpass (So. ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und SPORT1.fm) ist die Krise der Traditionsvereine ein Thema.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel