vergrößernverkleinern

Versöhnung zwischen Marco Reus und Marvin Bakalorz: Der Dortmunder nahm eine Entschuldigung des Paderborners nach dessen Foulspiel im Bundesligaspiel am vergangenen Samstag (2:2) an.

"Es stimmt, dass Marvin Kontakt mit Marco Reus aufgenommen hat, die beiden kennen sich ja schon lange. Marco ist nicht sauer und hat die Entschuldigung angenommen", sagte Paderborns Manager Michael Born im Gespräch mit SPORT1.

Er stellte sich zudem erneut schützend vor Bakalorz, durch dessen Tritt Reus einen Außenbandriss im Sprunggelenk erlitten hatte und mindestens bis Januar ausfällt.

Dabei betonte Born aber, dass es ihm keinesfalls um eine Rechtfertigung des Fouls gehe, "sondern um eine Einordnung": "Natürlich ist die Verletzung für Marco Reus bitter und es tut uns auch leid. Aber das ist im Kampf um den Ball passiert, so etwas kommt im Fußball vor und wird immer wieder passieren. Daher bin ich der Meinung, dass die Gelbe Karte ausreichend war."

Die gleiche Ansicht hatte unter anderem SPORT1-Experte Thomas Strunz in der Telekom Spieltaganalyse vertreten. Born mahnte zudem an, die Verhältnismäßigkeit zu wahren. "Wenn es bei dem Foul um den Spieler XYZ gegangen wäre, wäre das nie so ein Thema. Die Sache wird für meinen Geschmack ein bisschen hoch gehängt."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel